Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versicherungs-Experten Japan-Beben könnte 34 Mrd. Dollar kosten

12.04.2011 - 23:51 Uhr 1 Kommentar
Versicherungs-Experten schätzen die Verbindlichkeiten von Versicherungen in Japan auf bis zu 34 Milliarden Dollar. huGO-BildID: 21607850 epa02684195 In this photo made available 12 April 2011 a local resident walks past a boat swept inland by tsunami waves in the devastated coastal city of Miyako, Iwate prefecture, northeastern Japan, 11 April 2011. More than 13,000 people have been confirmed killed by the 9.0-magnitude earthquake and subsequent tsunami that hit northeastern Japan one month ago. More than 14,000 are still missing, according to the National Police Agency. EPA/EVERETT KENNEDY BROWN +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Versicherungs-Experten schätzen die Verbindlichkeiten von Versicherungen in Japan auf bis zu 34 Milliarden Dollar.

huGO-BildID: 21607850 epa02684195 In this photo made available 12 April 2011 a local resident walks past a boat swept inland by tsunami waves in the devastated coastal city of Miyako, Iwate prefecture, northeastern Japan, 11 April 2011. More than 13,000 people have been confirmed killed by the 9.0-magnitude earthquake and subsequent tsunami that hit northeastern Japan one month ago. More than 14,000 are still missing, according to the National Police Agency. EPA/EVERETT KENNEDY BROWN +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: dpa)

New York Die Risikoanalysten von RMS schätzen die Kosten des verheerenden Erdbebens und Tsunamis in Japan für Versicherer auf bis zu 34 Milliarden Euro. Die Branche werde wohl für Immobilien-Schäden von bis zu 26 Milliarden Dollar aufkommen müssen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Bis zu acht Milliarden Dollar entfielen wahrscheinlich auf die Lebens- und Krankenversicherer.

Die Risikoanalysten von AIR Worldwide gehen von bis zu 30 Milliarden Dollar und die von Eqecat von bis zu 25 Milliarden Dollar für die Naturkatastrophen aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    1 Kommentar zu "Versicherungs-Experten: Japan-Beben könnte 34 Mrd. Dollar kosten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • gegen unseren EU Rettungsschirm Aufwand sind die Kosten des Erdbeben in Japan geradezu Peanuts.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%