Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versicherungskonzern Generali will von München aus führender Kunstversicherer werden

Mit „Arte Generali“ will der italienische Versicherer die Nummer eins bei den Kunstversicherern werden. Im ersten Jahr sollen 100 Millionen Euro Prämien eingenommen werden.
25.11.2019 - 21:43 Uhr Kommentieren
Hauptkonkurrenten von Generali sind Axa und Hiscox. Quelle: AFP
Generali

Hauptkonkurrenten von Generali sind Axa und Hiscox.

(Foto: AFP)

München Der italienische Generali-Konzern will in München den führenden europäischen Versicherer für reiche Kunstsammler aufbauen. Kunde bei „Arte Generali“ kann nur werden, wer Werte von mindestens einer halben Million Euro versichert. Bis 2023 soll der neue Kunstversicherer 100 Millionen Euro Prämieneinnahmen im Jahr erzielen und damit Nummer eins auf dem europäischen Markt sein, wie Arte-Generali-Chef Jean Gazancon am Montag in München sagte. Hauptkonkurrenten sind die französische Axa und der britische Spezialversicherer Hiscox.

Da die Kunstpreise in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, geht der italienische Versicherungskonzern davon aus, dass auch der Kunstversicherungsmarkt wachsen wird: von 1,7 Milliarden Dollar 2017 auf 2,3 Milliarden im Jahr 2022.

Generali ist nach der Allianz die zweitgrößte Erstversicherung in Deutschland. Zu der Gruppe gehören unter anderem die Aachen-Münchener und der Direktversicherer Cosmos. Kunstwerke versichert die Generali bisher nicht, dieses Geschäft gilt in der Branche als Spezialfach.

Der italienische Konzern hat seinen Heimatsitz in Triest und ist wie andere große Versicherungen auch in den vergangenen Jahren von zwei widrigen Trends gebeutelt worden: Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank ließ die Erträge der Kapitalanlagen zusammenschrumpfen, die Digitalisierung erschwert den traditionellen Vertrieb über Versicherungsmakler.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der geschätzte Wert der aus dem Grünen Gewölbe in Dresden gestohlenen Steine liegt bei bis zu einer Milliarde Euro. Dennoch sind die Stücke zugleich so gut wie wertlos.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Versicherungskonzern - Generali will von München aus führender Kunstversicherer werden
    0 Kommentare zu "Versicherungskonzern: Generali will von München aus führender Kunstversicherer werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%