Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftskrise Versicherungen befürchten mehr Betrüger durch Coronakrise

In der Wirtschaftskrise könnten einige Menschen in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Die Versicherungsbranche fürchtet mehr Betrugsfälle.
27.08.2020 - 19:06 Uhr Kommentieren
GDV: Wenn Versicherungskunden in der Coronakrise zu Tätern werden Quelle: Pressefoto GDV
Versicherungsbetrug

Trotz mutwilliger Zerstörung ihrer Brille fordern manche Verbraucher Ersatz vom Versicherer.

(Foto: Pressefoto GDV)

Frankfurt Wenn Menschen durch die Covid-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten, könnten sie einen letzten Ausweg sehen: Versicherungsbetrug. Das fürchten zumindest die deutschen Versicherer. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sieht Hinweise, dass es aktuell mehr Betrugsversuche gibt. „Wir merken sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich, dass mehr betrugsverdächtige Schäden gemeldet werden“, sagte Rüdiger Hackhausen, Vorsitzender der Kommission Kriminalitätsbekämpfung im GDV, am Donnerstag.

Noch seien es einzelne Auffälligkeiten, die Zahl der Fälle dürfte Hackhausen zufolge aber steigen. Als Beispiele nannte er angebliche Einbrüche, bei denen Saisonware wie etwa unverkaufte Sommerbekleidung gestohlen worden sein soll: „Die Zahl der überfallenen Boutiquen ist ein Indiz für zunehmende Probleme bei kleineren Firmen.“ Zudem häuften sich die gemeldeten Schäden an teureren Fernsehern. Das deute darauf hin, dass Verbraucher die Raten für auf Kredit gekaufte Geräte nicht mehr bezahlen können.

„Wenn es nach dem Ablauf der Konjunkturhilfen zu mehr Arbeitssuchenden kommt und Mittelständler von Insolvenzen bedroht sind, dürften Gelegenheitsbetrüger Auftrieb bekommen“, sagt auch der Kölner Fachanwalt für Straf- und Arbeitsrecht, Abdou Gabbar. Es handele sich dabei meist um Menschen, die bisher unauffällig waren und unverschuldet in eine schwierige Lage geraten sind. Sie klammern sich an die Hoffnung, diese mithilfe des Geldes von der Versicherung zu verbessern.

Versicherungsbetrug ist indes kein neues Phänomen. Die Branche schätzt, dass den Versicherern in der Schadens- und Unfallversicherung pro Jahr ein Schaden von rund fünf Milliarden Euro entsteht. Jede zehnte Schadensmeldung halten die Versicherungsunternehmen für dubios. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts Infas Quo. Zehn Prozent der Befragten gaben an, entweder schon einmal einen Versicherungsbetrug begangen zu haben oder konkret von einem Versicherungsbetrug zu wissen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Manchmal gibt es die Denke: Ich habe so viele Versicherungsbeiträge gezahlt. Jetzt will ich etwas zurück‘“, erklärt Anwalt Gabbar. Daneben gibt es professionelle Betrüger, die auf den Profit aus sind, und notorische Betrüger, die mit ihren Taten vor allem prahlen wollen. Insgesamt ist die Akzeptanz der Verbraucher für Versicherungsbetrug laut Umfrage jedoch gering. Knapp 70 Prozent der Befragten meinen, dass Versicherungsbetrug vor allem die Kunden – in Form von höheren Versicherungsprämien – und nicht so sehr den Versicherer schädigt.

    Provozierte Autounfälle bleiben ein Problem

    Besonders häufig gibt es Betrugsversuche in der Haftpflicht- und der Hausratversicherung. Versicherer klagen typischerweise über fingierte Schäden bei Smartphones. Bereits im vergangenen Jahr stellte der GDV einen steigenden Versicherungsbetrug bei hochwertigen Fahrrädern und E-Bikes fest, die angeblich geklaut wurden. Die Täter nutzten häufig nachträglich angepasste Kaufbelege oder Fotos von Fahrrädern aus zusammengeschraubten Ersatzteilen.

    Höher seien die dubiosen Schäden aber oft in der Kfz-Versicherung, erklärt Hackhausen. Provozierte Autounfälle stellten weiter ein Problem dar. Erst in dieser Woche meldete die Bonner Polizei einen Fall, bei dem gegen neun Beschuldigte ermittelt wird. Ein Haupttäter soll zwischen Mai 2017 und September 2018 gezielt Senioren und Fahranfänger in zahlreiche Verkehrsunfälle verwickelt haben, um gemeinsam mit Komplizen bei deren Haftpflichtversicherungen abzukassieren.

    Dem GDV zufolge konfrontiert auch das Internet die Versicherer mit neuen Herausforderungen. Hackhausen berichtet von Internetforen, in denen sich Täter informieren, wie gefälschte Schadensmeldungen glaubhaft formuliert werden können, damit die Versicherung zahlt. Mittels Bildbearbeitungsprogrammen könnten Betrüger auch schnell einen Schaden am Auto darstellen, der nicht existiert. Der GDV-Mann betont jedoch, dass die Versicherer jeden gemeldeten Schaden mittels spezieller Software und geschultem Personal überprüfen: „Wir zahlen nichts blind aus.“

    Wie hoch die Aufklärungsquote bei Versicherungsbetrug ist, darüber hat der GDV aber keine Erkenntnisse. Laut der Infas-Quo-Umfrage geht etwa jeder Zweite davon aus, dass ein Betrug wahrscheinlich aufgedeckt wird. Ein Kavaliersdelikt ist Versicherungsbetrug jedenfalls nicht: Kommt es zu einer Strafanzeige durch den Versicherer, können Geld- und sogar auch Haftstrafen drohen.

    Mehr: Garantiezins für Lebensversicherungen bleibt vorerst.

    Startseite
    Mehr zu: Wirtschaftskrise - Versicherungen befürchten mehr Betrüger durch Coronakrise
    0 Kommentare zu "Wirtschaftskrise: Versicherungen befürchten mehr Betrüger durch Coronakrise"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%