Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zinsmanipulation EU-Gericht hebt Zinskartell-Geldstrafe gegen HSBC auf

Die Strafe von rund 33,5 Millionen Euro sei unzureichend berechnet, argumentieren die Richter. Die Geldbuße im Euribor-Skandal wurde 2016 verhängt.
24.09.2019 - 11:17 Uhr Kommentieren
Die Großbank sollte die Strafe im Zuge des Euribor-Zinsskandals zahlen. Quelle: AFP
Die HSBC-Zentrale in Canary Wharf, London

Die Großbank sollte die Strafe im Zuge des Euribor-Zinsskandals zahlen.

(Foto: AFP)

Brüssel Das EU-Gericht hat eine von der EU-Kommission verhängte Geldstrafe wegen Zinsmanipulationen gegen die Großbank HSBC aufgehoben. HSBC habe zwar illegal gehandelt, die verhängte Geldstrafe in Höhe von rund 33,5 Millionen Euro sei jedoch unzureichend berechnet, teilten die Luxemburger Richter am Dienstag mit (Rechtssache T-105/17).

Die Streitparteien können innerhalb von zwei Monaten noch vor den letztinstanzlichen Europäischen Gerichtshof (EuGH) ziehen.

Die EU-Kommission hatte im Dezember 2016 befunden, dass die drei Großbanken Crédit Agricole, JPMorgen Chase und HSBC wegen Manipulationen des Referenzzinssatzes Euribor insgesamt 485 Millionen Euro Strafe zahlen sollten. Für die Brüsseler Wettbewerbshüter war es der Abschluss jahrelanger Ermittlungen zu dem Skandal, in den auch die Deutsche Bank verwickelt war.

Deutschlands größtes Geldhaus und andere Banken hatten den Fall 2013 mit einem Vergleich mit der EU-Kommission beendet. Auf die Deutsche Bank entfiel damals eine Strafe von 725 Millionen Euro.

Neben HSBC hatten auch Crédit Agricole und JPMorgen Chase den Vergleich damals nicht akzeptiert. Deren Klagen vor dem EU-Gericht sind derzeit ausgesetzt.

Mehr: Prozess um Zinsmanipulation: Ex-Händler der Deutschen Bank freigesprochen

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Zinsmanipulation - EU-Gericht hebt Zinskartell-Geldstrafe gegen HSBC auf
0 Kommentare zu "Zinsmanipulation: EU-Gericht hebt Zinskartell-Geldstrafe gegen HSBC auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%