Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zweites Quartal Zurich Financial Services legt überraschend zu

Der Schweizer Versicherungskonzern Zurich Financial Services hat im zweiten Quartal besser abgeschnitten als von Experten erwartet. Der Konzern profitierte unter anderem von einem Erlös aus einem Spartenverkauf.
11.08.2011 Update: 11.08.2011 - 08:36 Uhr 1 Kommentar

Zürich Die schweren Unwetter in den USA haben Europas viertgrößtem Versicherungskonzern Zurich Financial Services das Quartalsergebnis nicht verhagelt. Zwar schlugen im zweiten Vierteljahr Aufwendungen für Schäden in den USA und Erdbeben in Neuseeland mit 280 Millionen Dollar zu Buche, nachdem schon im ersten Quartal Naturkatastrophen hohe Kosten verursacht hatten. Dank Beteiligungsverkäufen steigerte der Allianz-Konkurrent den Gewinn gegenüber dem Vorjahr aber um 88 Prozent auf 1,33 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Zurich erlöste aus dem Verkauf eines China-Life-Pakets 441 Millionen Dollar.

Die Bruttoprämien und Policengebühren stiegen um zehn Prozent auf 11,4 Milliarden Dollar, wobei Zurich auch die Schwäche der Konzernwährung Dollar zugute kam - dadurch steigen Einnahmen aus anderen Währungsräumen. Die Sachversicherung, die rund zwei Drittel des Geschäfts ausmacht, arbeitete trotz der hohen Schadenbelastung rentabler: Der Schadenkostensatz sank um 1,6 Prozentpunkte auf 95,3 Prozent. Bis zu einem Wert von 100 Prozent sind die Schäden und Verwaltungskosten durch die Prämieneinnahmen gedeckt.

Zurich sieht sich gut positioniert für profitables Gewinnwachstum sowohl in den aufstrebenden als auch den reifen Märkten. Der Konzern beobachte genau, wie sich seine Anlagen in Staatspapieren von Peripherieländern der Eurozone entwickelten, hieß es weiter. Zurich hält 28 Milliarden seiner insgesamt 205 Milliarden Dollar Anlagen in Euro-Staatsanleihen. Die größten Position entfallen mit rund acht Milliarden beziehungsweise fünf Milliarden Dollar auf italienische und spanische Titel. Griechische Anleihen spielten mit nur 28 Millionen Dollar praktisch keine Rolle.

Europas größter Versicherer Allianz hatte in den ersten sechs Monaten angesichts der immensen Naturkatastrophenschäden, der Schuldenkrise in Europa und der Talfahrt der Börsen mit 1,07 Milliarden Euro sieben Prozent weniger verdient.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Zweites Quartal: Zurich Financial Services legt überraschend zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • So überraschend ist das jetzt auch nicht. Man muss aber auch hier die langfristige Entwicklung abwarten. Die jetzigen Rahmenbedingungen lassen größere Sprünge leicht zu. Ich bin auch mal auf die nächsten richtigen Zahlen von Siemens Financial Services in Deutschland gespannt. http://bit.ly/q1yBRw

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%