Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zu geringe Reserven haben mehr 20 deutsche Krankenkassen, darunter auch große Versicherer. Deshalb müssen sie nun auf die Kostenbremse treten. Manche erheben sogar Zusatzbeiträge.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschland braucht keine 150 Krankenkassen !
    40% der Beitragszahlungen gehen allein nur für Verwaltungs-
    kosten drauf .Natürlich Spitzengehälter für Aufsichtsräte
    u. Verwaltungsräte (einschl.Politiker ).
    Durch ein amtl.Institut wurde festgestellt ,daß 50 Kranken-
    kassen ausreichen.
    In der jetzigen Zeit müssen auch Krankenkassen reformiert
    werden, dh.auch in diesem Sektor muß die Kostenbremse
    greifen . Es wir höchste Zeit !

  • Hallo,
    "den" Krankenkassen geht es nicht sonderlich schlecht.
    die Regierung hat mit dem Gesundheitsfonds ein Instrument entwickelt welches Geld (4,2 Mio) einnimmt, einen Teil (3 Mio) behält und die Differenz nicht an die Kassen zurück überweist. Lt. dem damaligen Minister Rösler wäre dieses rechtswidrige Einbehalten für eine mögliche "Delle" in der Wirtschaft gedacht. Ohne Einbehalt wären ziemlich genau die Zahlungen von Sonderbeiträgen an die Kassen überflüssig.



Serviceangebote