Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versicherungsvermittler Die verzweifelte Suche nach dem Königsweg

Deutschlands Versicherungsvermittler werden immer älter – junge Leute sind schwer zu begeistern. Der Generationswechsel ist nicht die einzige Herausforderung der Branche. Es stehen gewaltige Veränderungen an.
Kommentieren
Versicherungsvermittler kämpfen mit dem Wandel der Branche. Bei der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute ging es unter anderem um die Rekrutierung junger Leute. Quelle: Imago
Versicherungsvermittler debattieren

Versicherungsvermittler kämpfen mit dem Wandel der Branche. Bei der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute ging es unter anderem um die Rekrutierung junger Leute.

(Foto: Imago)

Bonn Die Zahlen sagen viel über den Zustand einer einst mächtigen Branche. Und vor allem über deren Veränderung. 52 Prozent der deutschen Versicherungsvermittler sind mindestens 50 Jahre alt. Im Schnitt sind sie 49, vor drei Jahren lag das Durchschnittsalter noch bei 48 Jahren. Das haben die beiden Dortmunder Professoren Matthias Beenken und Michael Radtke in einer Stichprobe unter knapp 4000 Vermittlern aktuell herausgefunden.

„Auch wir laufen nicht mehr mit der Schiefertafel rum, wir Vermittler schaffen den Wandel“, macht Michael H. Heinz seinen mehr als 300 Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) an diesem Freitag zwar Mut. Doch die Realität sieht indes häufig anders aus. „Ich sehe aus meiner beruflichen Erfahrung, dass die Generationen Y und Z nicht mehr für dieses Modell zu begeistern sind.“ Zum einen als Kunden des Vermittlers, zum Annderen für das Interesse am Berufsbild. Immerhin sind 96 Prozent der deutschen Vermittler Kleinstunternehmer mit weniger als neun Angestellten. Die meisten davon sind immer noch selbständig und haben gar keine Angestellten. Auch das macht den Beruf nicht unbedingt attraktiv.

Diese Versicherer sind systemrelevant
Aegon
1 von 9

Insgesamt stuft der Financial Stability Board weltweit neun Versicherer als systemrelevant ein. Weil sich das FSB nicht dazu durchringen kann, auch Rückversicherer auf die Liste setzen, sucht man die Namen von Branchengiganten wie Warren Buffetts Berkshire Hathaway oder Munich Re vergeblich. Das Board führt die Liste ohne spezielle Reihenfolge, dementsprechend sind die Assekuradeure alphabetisch geordnet. Den Anfang macht die niederländische Aegon. 1983 gegründet, verwaltet der Konzern aus Den Haag 477 Milliarden Dollar an Vermögen. (Quelle: Financial Stability Forum)

Allianz
2 von 9

Die Allianz mit Hauptsitz in München ist der einzige deutsche Versicherungskonzern, den das Financial Stability Board als systemrelevant einstuft. Und das aus gutem Grund: Mit einem verwalteten Vermögen von 928 Milliarden US-Dollar ist der 1890 gegründete Konzern in mehr als 70 Ländern der Welt vertreten – und ist damit der zweitgrößte Versicherer Europas.

(Foto: Reuters)
AIG
3 von 9

Die American International Group (AIG) wurde 1919 gegründet, hat ihren Sitz in New York und beschäftigt weltweit rund 66.000 Mitarbeiter. Aktien der AIG notieren an der NYSE in der Wall Street und in Tokio. Die Amerikaner managen 514 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)
Aviva
4 von 9

Gleich mehrere britische Konzerne gelten laut FSB als systemrelevant: Aviva, die bis 2002 noch CGNU hießen, gehören zu den fünf größten Erstversicherern der Welt. Aviva verfügt über ein Gesamtvermögen von 574 Milliarden Dollar und beschäftigt etwa 30.000 Mitarbeiter weltweit.

(Foto: AFP)
Axa
5 von 9

Die Axa-Gruppe mit Sitz in Paris ist mit 166.000 Mitarbeitern in 64 Ländern der Welt vertreten und knackt mit einem Gesamtvermögen von 1022 Milliarden Dollar die Billionen-Schallmauer. Axa hat mehr als 100 Millionen Kunden und gilt als größter Versicherungskonzern der Welt.

(Foto: AFP)
MetLife
6 von 9

Der US-amerikanische Konzern Metropolitan Life Insurance Company, besser bekannt als MetLife, ist der größte Anbieter von Lebensversicherungen in den USA. Das Unternehmen wurde 1868 gegründet und beschäftigt etwa 70.000 Mitarbeiter. Laut aktuellem Quartalbericht kommen die New Yorker auf 952 Milliarden Dollar unter ihren Fittichen.

(Foto: AP)
Ping An Insurance
7 von 9

Der chinesische Ping An Insurance ist der einzige als systemrelevant erachtete asiatische Versicherer. Ping An wurde 1988 gegründet und ist Hong Kong und Shanghai gelistet. Zu der Holding gehören verschiedene Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor. Die Chinesen verzeichnen ein erfolgreiches Jahr mit starkem Wachstum, gemanagt werden knapp 690 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)

Zum verhaltenen Interesse tragen auch die stagnierenden Verdienstmöglichkeiten bei. Mit 199.000 Euro Umsatz im Schnitt haben die Vermittler in den vergangenen Jahren zwar 11.000 Euro mehr verdient, der Gewinn vor Steuern aber bleibt mit nahezu 86.000 Euro nahezu unverändert. Dazu haben vor allem die gestiegenen Kosten beigetragen. 

Und noch immer ist die Branche wie kaum eine andere von Männern dominiert. Nur acht Prozent der Versicherungsvermittler in Deutschland sind der Studie zufolge weiblich. Und sie verdienen dann auch noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Ihre Umsätze liegen bei durchschnittlich 153.000 Euro im Jahr, bei den Männern sind es 203.000 Euro. Auf Gewinnseite stehen 67.000 Euro bei den Frauen 88.000 Euro bei den Männern gegenüber. Frauen haben im Schnitt auch weniger Kunden (1400) als ihre männlichen Kollegen (1700). „Trotzdem möchte ich Frauen ermutigen, dass sie auch künftig diesen Weg einschlagen“, erwidert Andreas Vollmer, Vize-Präsident des  BVK. „Ich kenne viele, die einen exzellenten Job machen.“

Dabei ist die Struktur der Versicherungsvermittlung längst nicht das einzige Problem. Schließlich waren die Vertreter und Vermittler in den vergangenen Jahrzehnten die Macht in der Branche. Das, was anderswo als „Forschung und Entwicklung“ in der Bilanz stand, bestand bei den Versicherern vor allem aus der Entwicklung neuer Produkte. Die Wünsche hierfür kamen aus dem mächtigen Vertrieb. Sie waren in den Zentralen Befehl.

Das ging solange gut, bis die Digitalisierung auch die Versicherer erreichte. Besonders junge Kunden informierten sich im Netz direkt bei den Versicherern oder in Vergleichsportalen. Der Vermittler vor Ort, bei dem noch die Eltern Stammkunde waren, war so plötzlich außen vor. Worüber sie sich in den Zentralen der Versicherer sogar freuten. Oft sogar nicht mal hinter vorgehaltener Hand. Die Macht des Vertriebs war nicht gebrochen, aber sie bröckelte. 

Finance Briefing
Der Digitalisierung verschrieben
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Versicherungsvermittler - Die verzweifelte Suche nach dem Königsweg

0 Kommentare zu "Versicherungsvermittler: Die verzweifelte Suche nach dem Königsweg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote