Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volksbanken Sparda-Bank knausert bei der Dividende

Die Genossenschaftsbanken sind für attraktive Dividenden bekannt. Doch jetzt kürzen einige der Geldhäuser die Ausschüttung an ihre Mitglieder – zum Beispiel die Sparda-Bank Baden-Württemberg.
Die Sparda-Banken gehören zu den Genossenschaftsbanken. Die größte Sparda-Bank will nun die Dividende senken. Quelle: dpa
Claim der Sparda-Banken

Die Sparda-Banken gehören zu den Genossenschaftsbanken. Die größte Sparda-Bank will nun die Dividende senken.

(Foto: dpa)

Frankfurt am Main Die Minizinsen machen den bodenständigen Geldhäusern mit klassischem Bankgeschäft besonders zu schaffen. Vor allem also Sparkassen und Genossenschaftsbanken.Angesichts sinkender Erträge senkt das Geldhaus die Dividende nun erstmals seit rund 30 Jahren.
Bisher zahlte die Sparda-Bank Baden-Württemberg 5,6 Prozent aus, nun wird der Vertreterversammlung eine Ausschüttung von 3,5 Prozent vorgeschlagen. Die Sparda-Bank Baden-Württemberg zählt mit einer Bilanzsumme von 14 Milliarden Euro zu den größten der 1000 Genossenschaftsbanken zählt.

Auch die Dortmunder Volksbank, die ebenfalls zu den größten Genossenschaftsbanken zählt, will der Vertreterversammlung vorschlagen, die Dividende von sechs auf vier Prozent zu senken. Darüber berichteten die „Ruhr Nachrichten“. Viele Volks- und Raiffeisenbanken zahlen bisher Dividenden von fünf, sechs oder sieben Prozent.

Startseite
Serviceangebote