Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorläufiges Ergebnis Finanzkonzern W+W hält Gewinnniveau

Nach einem skandalträchtigen Jahr hat Wüstenrot und Württembergische (W+W) sein Gewinnniveau halten können.
Kommentieren
Bei rund 190 Millionen lag der Gewinn 2011. Quelle: ap

Bei rund 190 Millionen lag der Gewinn 2011.

(Foto: ap)

Stuttgart Der Finanzkonzern W+W hat in einem schwierigen Jahr seinen Gewinn konstant gehalten. Unter dem Strich stehen für 2011 rund 190 (Vorjahr:188) Millionen Euro. Diese zunächst noch vorläufigen Zahlen teilte der Konzern am Freitag mit. Erst Ende März soll die endgültige Bilanz veröffentlicht werden. W+W hatte für 2011 mit 180 Millionen Euro Gewinn geplant und übertraf somit das selbstgesteckte Ziel leicht. Im Herbst hatte die europäische Schuldenkrise bei W+W noch kräftig ins Kontor geschlagen und es sah damals auf Jahressicht nach einer Verschlechterung aus: Der Überschuss schrumpfte in den ersten neun Monaten 2011 um 5 Millionen auf 139 Millionen Euro.

Zum Jahresende hatte der Stuttgarter Konzern außerdem mit einem Skandal zu kämpfen: Einige Mitarbeiter sollen 2010 bei einer 200.000 Euro teuren Reise nach Brasilien - einer Belohnungstour für besonders tüchtige Arbeit - im Bordell gelandet sein.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Vorläufiges Ergebnis: Finanzkonzern W+W hält Gewinnniveau"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.