Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Jens Weidmann

Der Bundesbank-Präsident mahnt Reformen an.

(Foto: Reuters)

Währungsgemeinschaft Bundesbank-Präsident Weidmann hält Eurozone noch nicht für krisensicher

Der Reformstau in der europäischen Währungsgemeinschaft alarmiert auch Bundesbank-Präsident Weidmann. Er hält sie noch lange nicht für krisenfest.
Kommentieren

Frankfurt Die Euro-Zone ist aus Sicht von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann noch längst nicht krisenfest. Zwar sei die Währungsgemeinschaft inzwischen besser gerüstet, mit Turbulenzen im Finanzsystem oder in einzelnen Mitgliedsstaaten umzugehen, sagte Weidmann am Dienstag auf einer Veranstaltung im südafrikanischen Pretoria laut Redetext. „Aber wir haben noch nicht genug getan, um die Euro-Zone ein für alle mal krisensicher zu machen.“

Weiterhin müssten Themen wie die fehlende Glaubwürdigkeit von Haushaltsregeln oder die gefährliche Verbindung zwischen Staaten und Banken angegangen werden.

Nach Ansicht Weidmanns bergen diese unerledigten Arbeiten bei der Reform der Währungsgemeinschaft Risiken für die Notenbanken. Sie könnten dadurch gezwungen werden, als eine Art Krisenfeuerwehr zu agieren, sagte er. „Am Ende des Tages könnte es für die Europäische Zentralbank immer schwieriger werden, sich auf ihr Versprechen einer stabilen Währung zu fokussieren“, warnte Weidmann.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Währungsgemeinschaft: Bundesbank-Präsident Weidmann hält Eurozone noch nicht für krisensicher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote