Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wegen Brexit New York löst London als Top-Finanzstandort ab

New York ist das weltweit attraktivste Finanzzentrum. Die US-Metropole löst wegen des bevorstehenden Brexit die britische Hauptstadt London ab.
Kommentieren
Seit der Brexit-Entscheidung haben viele Banken Jobs aus London verlagert, um den Zugang zum EU-Finanzmarkt nicht zu verlieren. Quelle: dpa
Londons Finanzviertel

Seit der Brexit-Entscheidung haben viele Banken Jobs aus London verlagert, um den Zugang zum EU-Finanzmarkt nicht zu verlieren.

(Foto: dpa)

LondonDer nahende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union hinterlässt Kratzer am Image von London. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage hervorgeht, hat New York die Stadt an der Themse als weltweit attraktivstes Finanzzentrum überholt.

New York steht nun auf Platz eins des vom Beratungshaus Z/Yen erstellten Rankings - gefolgt von London, Hongkong und Singapur. In diesen Index fließen bei der Beurteilung von 100 Finanzstandorten Faktoren wie Infrastruktur oder Verfügbarkeit von hoch qualifizierten Arbeitskräften ein.

Großbritannien will Ende März 2019 der Europäische Union den Rücken kehren. Seit der Brexit-Entscheidung haben viele Banken Jobs aus London verlagert. Damit wollen sie erreichen, dass sie weiterhin wichtige Dienstleistungen für EU-Kunden erbringen können und den Zugang zum EU-Finanzmarkt nicht verlieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Wegen Brexit: New York löst London als Top-Finanzstandort ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.