Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weniger Naturkatastrophen Rückversicherer Swiss Re steigert Gewinn

Der Gewinn des Rückversicherers Swiss Re stieg im dritten Quartal um 14 Prozent. Für das Schlussquartal erwarten Experten allerdings einen Gewinn-Rückgang. Grund ist ein Verkauf an eine US-Versicherung.
Kommentieren
Der Reingewinn der Swiss Re stieg im dritten Quartal um 14 Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar (986 Millionen Euro). Quelle: Reuters

Der Reingewinn der Swiss Re stieg im dritten Quartal um 14 Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar (986 Millionen Euro).

(Foto: Reuters)

Zürich Der Rückversicherer Swiss Re hat den Gewinn im dritten Quartal überraschend gesteigert. Der Konzern aus Zürich profitierte von der ungewöhnlich niedrigen Anzahl schwerer Naturkatastrophen.

Geholfen hat auch, dass Rückstellungen für Steuern aufgelöst werden konnten.

Der Reingewinn stieg im dritten Quartal um 14 Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar (986 Millionen Euro), wie die Schweizer am Freitag mitteilten. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt lediglich mit 891 Millionen Dollar gerechnet hatten. Auch an den Kapitalmärkten verdienten die Schweizer gut.

Die Zahlen kamen an den Märkten gut an. Vorbörslich wurden die Swiss-Re-Aktien um 2,2 Prozent fester indiziert. Das Ergebnis gab Spekulationen auf eine weitere Sonderdividende Auftrieb.

Swiss Re sieht sich auf Kurs zu seinen Finanzzielen. Angestrebt wird im Schnitt ein Gewinnanstieg je Aktie von zehn Prozent und eine Eigenkapitalverzinsung, die 700 Basispunkte über dem risikofreien Zinssatz liegt. Diese Vorgaben gelten noch bis 2015.

Neue Ziele hat der Konzern für Februar in Aussicht gestellt. „Die gute Performance verdeutlicht, wie wichtig eine enge Kundenbeziehung und ein differenziertes Dienstleistungsangebot in einem schwierigeren Marktumfeld sind“, sagte Swiss-Re-Konzernchef Michael Lies. „Unser engagierter Kundenfokus zahlt sich also aus, insbesondere unter anspruchsvollen Bedingungen, einem sich abschwächenden Markt und weiterhin ungewissen Wirtschaftsaussichten.“

In der Branche tobt seit einiger Zeit ein Preiskampf, seit Finanzinvestoren und Pensionskassen das Rückversicherungsgeschäft für sich entdeckt haben. Branchenprimus Münchener Rück ortete jüngst aber erste Anzeichen für eine Entspannung.

Die Prämieneinnahmen steigerte Swiss Re im abgelaufenen Vierteljahr um elf Prozent auf 8,31 Milliarden Dollar. Vor allem die größte Geschäftssparte Sachversicherung glänzte mit einem Gewinnbeitrag von 842 Millionen Dollar. Große Naturkatastrophen blieben aus und das Verhältnis von Schaden- und Verwaltungskosten zu Prämieneinnahmen lag bei niedrigen 76,7 Prozent.

Der Konzern aus Zürich legte als letzter der führenden Rückversicherer seine Zahlen vor. Der Rivale Münchner Rück stellt sich im kommenden Jahr auf mehr Gegenwind ein . Die Nummer drei, Hannover Rück, erwartet 2015 erneut einen leichten Gewinnanstieg.

Im Schlussquartal dürften der jüngst bekanntgegebene Ausstieg aus dem US-Lebensversicherungsgeschäft den Gewinn von Swiss Re mindern. Die Trennung von der Konzerntochter Aurora National Life werde mit einem Verlust von weniger als 200 Millionen Dollar zu Buche schlagen, wie es hieß.

Die Eidgenossen haben Aurora an die Reinsurance Group of America veräußert. Aurora betreibt das sogenannte Admin Re-Geschäft, in dem geschlossene Lebens- und Krankenversicherungsbestände abgewickelt werden.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Weniger Naturkatastrophen - Rückversicherer Swiss Re steigert Gewinn

0 Kommentare zu "Weniger Naturkatastrophen: Rückversicherer Swiss Re steigert Gewinn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.