WestLB Landesbank will Lasten schneller abbauen

Die „Bad Bank“ der einstigen WestLB, EAA, will mit dem Abbau der milliardenschweren Altlasten der zerschlagenen Landesbank schneller fertig werden als ursprünglich geplant. Aber es gibt noch weitere gute Neuigkeiten.
Kommentieren
Heute heißt die nordrhein-westfälische Landesbank Portigon. Quelle: dpa
Einstiges Logo der WestLB

Heute heißt die nordrhein-westfälische Landesbank Portigon.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie positive Entwicklung des ersten Halbjahres biete eine „gute Grundlage, unsere Planungen für ein frühzeitiges Ende des gesamten Abwicklungsprozesses voranzutreiben“, sagte Matthias Wargers, der Vorstandssprecher der WestLB-Abwicklungsbank EAA,am Mittwoch in Düsseldorf.

In sieben Jahren EAA-Tätigkeit seien bereits etwa 80 Prozent der übernommenen Kredite, Wertpapiere und Derivate abgewickelt, sagte eine Sprecherin. Der Abwicklungsplan läuft eigentlich bis 2027. Inzwischen rechne die EAA mit einem Zeitrahmen von „2020 plus x“, sagte die Sprecherin.

Im ersten Halbjahr habe die EAA von Kursgewinnen bei Wertpapieren profitiert. Außerdem wurde der Verwaltungsaufwand um fast ein Viertel auf knapp 87 Millionen Euro verringert. Die EAA erzielte im Halbjahr nach Steuern einen Überschuss von 9,6 (Vorjahr 3,2) Millionen Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "WestLB: Landesbank will Lasten schneller abbauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote