Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wiener-Börse-Chef Christoph Boschan „Wer Start-up sagt, muss auch Börse sagen“

Seit einem Jahr ist Christoph Boschan CEO der Wiener Börse. Im Interview spricht der 38-Jährige über die Besonderheit des österreichischen Leitindizes ATX, die Nähe zu Frankfurt, und seine Wünsche an die Regierung.
Update: 06.06.2017 - 11:09 Uhr
Der ehemalige Chef der Stuttgarter Börse gilt in Wien als gut verdrahtet. Quelle: Börse Wien
Christoph Boschan

Der ehemalige Chef der Stuttgarter Börse gilt in Wien als gut verdrahtet.

(Foto: Börse Wien)

Für die neue Regierung in Österreich hat für Christoph Boschan, den CEO der Wiener Börse, eine lange Wunschliste. Er wendet sich gegen neue Sonderregeln für den Wertpapierhandel und die hohe Kapitalertragssteuer. Noch nie wurden an Wiener Börse in ihrem bald 250-jährigen Bestehen mehr Geschäfte ausgeführt als heute. Doch große Börsengänge fehlen in Wien, denn der Schatten von Frankfurt und London ist groß.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Wiener-Börse-Chef Christoph Boschan - „Wer Start-up sagt, muss auch Börse sagen“

Serviceangebote