Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Yomo-App Das Smartphone-Konto der Sparkassen lässt länger auf sich warten

Mit der neuen Banking-App „Yomo“ wollen sich mehrere große Sparkassen innovativ zeigen und dem Finanz-Start-up N26 Paroli bieten. Doch das erweist sich als eine komplizierte Angelegenheit.
Sparkassen: Smartphone-Konto Yomo lässt länger auf sich warten Quelle: Yomo
Yomo

Die Sparkassen basteln an einem reinen Smartphone-Konto. Die Testphase zieht sich hin.

(Foto: Yomo)

Frankfurt Es ist der Versuch der Sparkassen, den neuen Wettbewerbern im Bankengeschäft Paroli zu bieten – und junge Kunden an sich zu binden. Die haben ihre Girokonten gerne bei Internetbanken wie ING-Diba oder die DKB oder bei der Smartphone-Bank N26. Doch der Versuch zieht sich immer weiter hin. Die „Yomo“-App der Sparkassen wird noch weiter getestet und startet erst im kommenden Jahr.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Yomo-App - Das Smartphone-Konto der Sparkassen lässt länger auf sich warten

Serviceangebote