Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zahlungsverkehr „X-Pay“ könnte Paydirekt ablösen

Die deutschen Banken überlegen, ob sie ihre Bezahldienste zusammenlegen. Der Arbeitstitel für das potenzielle Gemeinschaftsprojekt lautet „X-Pay“.
Kommentieren
Die deutschen Banken und Sparkassen überlegen, ob sie ihre Bezahlangebote bündeln. Quelle: imago images / Jochen Tack
Bankenmetropole Frankfurt

Die deutschen Banken und Sparkassen überlegen, ob sie ihre Bezahlangebote bündeln.

(Foto: imago images / Jochen Tack)

Frankfurt Die deutschen Geldhäuser überlegen, wie sie ihre Bezahldienste aufpeppen können, um sich gegen Tech-Konzerne zu wappnen. Nach Handelsblatt-Informationen läuft das mögliche neue Angebot unter dem Arbeitstitel „X-Pay“.

Demnach sind derzeit zwei Optionen im Gespräch: Entweder private und genossenschaftliche Banken sowie Sparkassen bündeln ihre verschiedenen Bezahlangebote stufenweise und bieten ihren Kunden ein neues Produkt an. Oder bauen die Angebote erst aus und führen sie später in X-Pay zusammen. Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), die gemeinsame Interessevertretung der Banken-Lobbyverbände, wollte sich dazu nicht äußern.

Lesen Sie auch:

Sollte es auf eine Zusammenführung der Zahlungsangebote hinauslaufen, dürfte das auch das Ende des Onlinebezahldienstes Paydirekt sein. Das Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Banken und Sparkassen war 2015 mit hohen Erwartungen gestartet, konnte diesen aber überhaupt nicht gerecht werden. Paydirekt sollte dem US-Bezahldienst Paypal Paroli bieten.

Hintergrund der Überlegungen zu X-Pay ist, dass die Vielfalt der Zahlungsangebote der deutschen Geldhäuser verwirrend ist und sie teils wenig Zuspruch finden. Giropay, das zweite Onlinebezahlverfahren deutscher Geldhäuser, lange vor Paydirekt gestartet, führt ebenfalls ein Nischendasein. Mit dem Handy-zu-Handy-Zahlverfahren „Kwitt“ wiederum können sich nur Kunden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken gegenseitig Geld schicken.

Die „EC-Karte“, die heute offiziell Girocard heißt, gilt mit mehr als 100 Millionen Karten als das populärste Zahlungsverfahren der deutschen Kreditwirtschaft, die Zahl der Transaktionen ist zuletzt rasant gestiegen. Die Girocard soll – das gilt bereits als ausgemacht – künftig für Onlineshopping per Smartphone eingesetzt werden.

Der Druck auf die Branche hat sich durch neue Angebote von Tech-Konzernen verstärkt. Im vergangenen Jahr sind die Smartphone-Bezahlverfahren des Internetkonzerns Google und des iPhone-Herstellers Apple, Google Pay und Apple Pay, in Deutschland gestartet. Sie kooperieren zwar auch mit Banken, um den Service anzubieten, die beiden Tech-Konzerne sind jedoch zugleich Gegenspieler etablierter Geldhäuser.

X-Pay soll über Schnittstellen bei Geldhäusern andocken

Das gesamte Projekt zur Zukunft der Zahlungsdienstleistungen läuft unter dem Namen „#DK“, was für „Digitale Kreditwirtschaft“ steht und zugleich die Abkürzung für Deutsche Kreditwirtschaft ist. Ein weiterer Aspekt davon ist nach Handelsblatt-Informationen, dass X-Pay über neue Datenschnittstellen, im Fachjargon APIs, bei den einzelnen Geldhäusern andocken soll.

Diese Schnittstellen müssen Banken, aber auch Finanz-Start-ups (Fintechs), im Zuge der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD 2 bereitstellen – spätestens ab Mitte September. Auf Wunsch der Kunden müssen sie anderen Finanzdienstleistern darüber Zugriff auf die Konten der Kunden gewähren. Auf diese Weise können diese Zahlungen auslösen und Kontoinformationen abrufen. Genau diese Funktion könnte auch X-Pay nutzen.

Ziel ist laut Insidern, dass X-Pay Teil eines möglichen neuen europäischen Zahlungssystems werden kann, für das mehrere bei der Europäischen Zentralbank angesiedelte Arbeitsgruppen die Grundlage schaffen wollen. Dieses Regelwerk namens Sepa API Access Scheme könnte zum einen zur europaweiten Initiierung und Abwicklung von Zahlungen dienen und zum anderen die Basis für einen branchenübergreifenden Datenaustausch bieten.

X-Pay wird allerdings ein Arbeitstitel bleiben. So heißt nämlich ein Münchner Fintech, das im Auftrag von Firmen für diese Kundenkarten mit Zahlungsfunktionen des Kreditkartenanbieters Mastercard bereitstellt.

Mehr: Die Branche der Zahlungsdienstleister boomt, zugleich tobt ein harter Konkurrenzkampf. Tech-Konzerne haben den Markt entdeckt – anders die Banken.

Startseite

Mehr zu: Zahlungsverkehr - „X-Pay“ könnte Paydirekt ablösen

0 Kommentare zu "Zahlungsverkehr : „X-Pay“ könnte Paydirekt ablösen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote