Zins-Manipulation Anklagen, Banden und Geständnisse

Etwa sechs Milliarden Euro Bußgeld haben Banken weltweit bereits in der Libor-Affäre gezahlt. Hinzu kommen Strafprozesse gegen einzelne Beschäftigte. Ein Überblick.
Das Finanzinstitut war das erste Geldhaus, das die Ermittlungen der Behörden wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor mit einem Vergleich beendete. Quelle: Reuters
Barclays-Filiale in London

Das Finanzinstitut war das erste Geldhaus, das die Ermittlungen der Behörden wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor mit einem Vergleich beendete.

(Foto: Reuters)

LondonEr wollte damit offenbar die Gemüter beruhigen: Als Finanzaufseher in Großbritannien und den USA gegen Barclays Mitte 2012 wegen der Libor-Affäre Strafen von 290 Millionen Pfund (400 Millionen Euro) verhängten, kündigte der damalige Bank-Chef Bob Diamond den Verzicht auf seine Boni an. Doch sein Kalkül ging nicht auf. Der Druck von Aktionären und Politikern nahm weiter zu. Nur wenige Tage später trat Diamond zurück.

Jetzt Premium-Nutzer werden

Mit Handelsblatt Premium erhalten Sie unbegrenzten

Zugriff auf alle Inhalte des Handelsblatts

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Zins-Manipulation - Anklagen, Banden und Geständnisse

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%