Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zukunft der britischen Finanzwirtschaft Neuer Kurs ans rettende Ufer

Londons Banker hoffen auf die Hilfe Europas, um Umzüge im großen Stil nach dem Brexit zu vermeiden – und argumentieren mit hohen Kosten, die sonst allen in der EU entstehen.
Standort vieler Finanzinstitute. Quelle: Reuters
Canary Wharf in London

Standort vieler Finanzinstitute.

(Foto: Reuters)

LondonEs war fast am Ende seiner Rede, als Jon Cunliffe aussprach, was ihm lautstarke Zustimmung einbrachte: Wenn Clustereffekte und ihre Vorteile „in London verschwinden, sind sie für ganz Europa verloren“, sagte der stellvertretende Chef der Bank of England bei einem Festbankett der Bankbranche Ende vergangenen Jahres in der Londoner National Gallery. „Die Fragmentierung der Finanzmarktaktivitäten“, so Cunliffe weiter, werde Kosten verursachen, die alle Volkswirtschaften Europas werden tragen müssen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Zukunft der britischen Finanzwirtschaft - Neuer Kurs ans rettende Ufer