Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zwangsräumungen US-Banken können vielleicht bald aufatmen

Im Streit um die durchgeführten Zwangsräumungen stehen die US-amerikanischen Großbanken offenbar vor einer Einigung. Ungestraft würden die Institute im Falle einer Übereinkunft aber nicht davonkommen.
Update: 21.07.2011 - 14:39 Uhr Kommentieren
Die betroffenen US-Banken müssen einem neuen Regelwerk für den Umgang mit überfälligen Hypotheken zustimmen. Quelle: AFP

Die betroffenen US-Banken müssen einem neuen Regelwerk für den Umgang mit überfälligen Hypotheken zustimmen.

(Foto: AFP)

New York Die wegen umstrittener Zwangsräumungen unter Beschuss geratenen US-Großbanken können möglicherweise schon bald aufatmen. Kreisen zufolge sind die Ermittler in allen 50 Bundesstaaten bereit, die Untersuchungen einzustellen und den Geldhäusern Immunität gegen Zivilklagen zu gewähren. Im Gegenzug müssten die Banken einer Geldstrafe von 25 Milliarden Dollar sowie einem neuen Regelwerk für den Umgang mit überschuldeten Familien und überfälligen Hypotheken zustimmen, berichteten mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Über Einzelheiten werde aber noch gestritten.

Die mit den Verhandlungen beauftragten Generalstaatsanwälte in Iowa, Illinois und Connecticut lehnten eine Stellungnahme ab. Auch die betroffenen Banken wollten sich nicht äußern. Dazu zählen den Kreisen zufolge Bank of America, Wells Fargo, Citigroup, JP Morgan Chase und Ally Financial.

Sollte die Einigung zustande kommen, wäre das für die Geldhäuser nach Einschätzung von Branchenexperten ein vergleichsweise glimpflicher Ausgang. Schließlich könnten ungleich teurere Einzelklagen verhindert werden. Erst zu Wochenbeginn war bekannt geworden, dass viele Banken an ihren umstrittenen Geschäftspraktiken trotz der heftigen Kritik der US-Regierung im vergangenen Herbst festhalten: Die Unterlagen zu den Zwangsräumungen würden weiter nur unzureichend geprüft und vielerorts nach wie vor roboterartig (“robo-signers“) unterzeichnet, hieß es.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Zwangsräumungen: US-Banken können vielleicht bald aufatmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote