Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zweistellige jährliche Wachstumsrate erwartet Banken setzen auf echte Kreditkarten

Bisher drängen vor allem ausländische Banken wie Citibank, Barclays und Royal Bank of Scotland mit so genannten revolvierenden Kreditkarten auf den Markt. Diese Karten räumen dem Kunden einen echten Kreditrahmen ein, ohne dass die fällige Summe zum Monatsende vom Konto abgebucht wird. Doch in jüngster Zeit entdecken auch deutsche Banken das Geschäft.

HB FRANKFURT. „Die deutschen Banken kommen heute wegen revolvierender Kreditkarten aktiv auf uns zu“, sagte Norbert Gebhard, Chef für Zentraleuropa bei Mastercard, dem Handelsblatt. Dabei reagierten die Banken auf den Druck der ausländischen Anbieter. „Das Interesse ist in den vergangenen 18 Monaten signifikant gestiegen“, berichtet auch Ulrich Hoyer von der Unternehmensberatung Mercer Oliver Wyman. Ein größeres Interesse an revolvierenden Karten beobachtet auch der Kreditkartenabwickler First Data: „Derzeit laufen verschiedene Gespräche“, sagte David Yates, Europachef von First Data, dem Handelsblatt.

Die Dresdner Bank bietet über die Kooperation mit dem französischen Verbraucherkredit-Spezialisten Cetelem bereits revolvierende Kreditkarten an. Sie richten sich vor allem an Kunden, die ihren Dispokredit häufig überziehen, denn mit der Karte erhält der Kunde einen weiteren Kreditrahmen. „Wir wollen das Geschäft weiter ausbauen, auch um unsere Kunden gegen Wettbewerber abzuschirmen“, sagte ein Sprecher der Bank. Bisher hat die Deutsche Bank keine revolvierende Kreditkarte im Sortiment. Sie denkt aber nach Angaben eines Sprechers darüber nach, „in naher Zukunft etwas anzubieten“. Die Hypo-Vereinsbank (HVB) hat bereits eine Visa-Karte, die einen „Spontankredit mit flexibeler Rückzahlung“ bietet. Diese macht aber nach Angaben des Sprechers bisher nur einen geringen Anteil des Kartengeschäfts aus.

Bei der Commerzbank können Kunden zwar keine echte Kreditkarte bekommen. Aber die Bank arbeitet mit dem Reisekonzern Tui zusammen, der unter seiner Marke eine revolvierende Karte anbietet. Ähnlich steht bei Lufthansa-Visa und Porsche-Mastercard die BayernLB dahinter. Bei den Sparkassen und Volksbanken sind echte Kreditkarten eher die Ausnahme.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen