Zwischenbilanz nach Sturm „Herwart“ Stürme kosten Versicherer über eine Milliarde Euro

Sturmschäden belasten die deutschen Versicherer. Mit Sturm „Herwart“ an diesem Wochenende sorgt schon der vierte Sturm in diesem Jahr für Millionenschäden. In der Wintersaison kann noch einiges an Belastungen dazukommen.
Kommentieren
Zwei Autos mit Sturmschäden stehen in Hamburg-Barmbek in einer Straße. Quelle: dpa
Sturmschäden in Hamburg

Zwei Autos mit Sturmschäden stehen in Hamburg-Barmbek in einer Straße.

(Foto: dpa)

Der Sturm „Herwart“ wird die Versicherer in Deutschland nach Berechnungen von Experten rund 250 Millionen Euro kosten. Das ergibt sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft MSK die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet. „Zusammen mit (dem Sturmtief) 'Paul' vom Juni liegt die Schadenbelastung der Versicherungswirtschaft in Deutschland in diesem Jahr schon bei über einer Milliarde Euro“, sagte Aktuar Onnen Siems von Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) am Montag in Köln. „Und die Wintersturmsaison hat gerade erst begonnen.“

Zuvor hatten bereits „Egon“ im Januar, „Thomas“ im Februar und „Xavier“ Anfang Oktober jeweils dreistellige Millionenschäden verursacht. Auf die Rückversicherer könnten die Unternehmen dabei nicht bauen, weil die einzelnen Stürme zumeist unter der Schwelle lägen, bei denen sie einspringen, sagte Siems.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Zwischenbilanz nach Sturm „Herwart“: Stürme kosten Versicherer über eine Milliarde Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote