Die Geldpolitiker der Europäischen Zentralbank haben entschieden – das umstrittene Anleihekaufprogramm soll zum Jahresende auslaufen. Alle Entwicklungen in der Übersicht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ I J
    "Bis dahin wird sich der Euro voraussichtlich in Richtung Parität zum immer stärker werdenden US-Dollar bewegen."

    Das nützt nix. das würde sogar den Handelskrieg mit den USA noch verschärfen.
    Entscheidend ist, dass die Fed (bzw. deren Hintermänner) BEWUSST die amerikanische Wirtschaftspolitik sabotiert. Es ist Irrsinn in der aktuellen Phase die Zinsen zu erhöhen, denn bis die beschlossenen Steuersenkungen aufgrund der Laffer-Kurve...
    https://de.wikipedia.org/wiki/Laffer-Kurve
    ... zu einem erhöhten Steueraufkommen in den USA führen, braucht es Zeit. Diese Zeit muss allerdings mit einem massiv ausgeweiteten "Deficit Spending" (Schuldenfinanzierung) überbrückt werden. Die hochgeschraubten Zinsen führen jedoch zu einer massiven Verteuerung der Neuverschuldung. Das ist übelste Sabotage durch die Fed. Schlimmer ist allerdings, dass sich der USD gegenüber dem Euro verteuert, sodass die Amis ihr Hasndelsbilanzdefizit noch schwerer abbauen können, denn die amerikanischen Exporte in die EU werden dadurch teurer.
    Es müsste für die Amis jetzt noch umso dringender entweder die DM her oder die PIGS-Staaten müssten raus aus dem Euro.
    So wird der Handelskrieg jedoch noch heißer werden - und die Amis werden diesen Krieg gewinnen (denn sie werden nicht freiwillig pleite gehen).
    Am allerbesten wäre es, Merkel würde endlich gestürzt werden (eine Gelegenheit wie aktuell muss unbedingt ausgenutzt werden!!), denn deren "Alternativlosigkeit" ist das Problem. Den Amis wäre mit der Rückkehr zur DM sehr geholfen, und sie würden den Handelskrieg vermutlich abblasen, aber den Exporteuren in den PIGS-Staaten wäre noch weitaus mehr geholfen, denn sie könnten endlich wieder abwerten - und die Deutschen würden es mehrheitlich auch begrüßen.
    Das einzige Problem sind die verbohrten Ideologen (Merkel an der Spitze), die alles nur noch schlimmer machen...

  • "Der Euro is irreversibel." Das ist natürlich Quatsch und jeder vernuftsbegabte Mensch weiß das. Nichts auf diesem Planeten ist irreversibel, weder der Euro als Ganzes noch die jetzige Euro-Politik und schon gar nicht einzelne Euro-Mitgliedschaften. Die vollmundigen Sprüche von Hr. Draghi werden nicht helfen. Die Eurokrise war nie ganz weg und wird alsbald wieder in unerfreulicher Weise Erscheinung treten, da Hr. Draghi durch sein Anleiheaufkäufe nur (sehr teuer) Zeit gekauft, aber keines der Ungleichgewichte im Euro-Raum gelöst hat. Bis dahin wird sich der Euro voraussichtlich in Richtung Parität zum immer stärker werdenden US-Dollar bewegen.

Mehr zu: +++ Liveblog zur EZB-Ratssitzung +++ - „Der Euro ist irreversibel“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%