Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

+++ Newsblog zum Nachlesen +++ Letzte Pressekonferenz als EZB-Präsident: So lief Draghis Abschied

Die EZB hat ihre Leitzinsen nicht verändert. Im Anschluss an den Zinsentscheid stellte sich Mario Draghi ein letztes Mal als EZB-Präsident der Presse.
24.10.2019 Update: 24.10.2019 - 16:34 Uhr Kommentieren
  • Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zum Ende der Amtszeit von Präsident Mario Draghi ihren ultralockeren Kurs bekräftigt. Draghi sieht sich zum Abschied bestätigt.

  • Der Leitzins im Euro-Raum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent, Banken müssen zudem weiter 0,5 Prozent Negativzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der EZB parken. Ihr neues Anleihekaufprogramm bestätigte die EZB ebenfalls.

  • Auf der Pressekonferenz nach dem Zinsentscheid erklärt Draghi, was man als sein Vermächtnis ansehen kann.
Die letzte Pressekonferenz von Mario Draghi gibt es hier noch einmal zum Nachschauen:
Redaktionell
Redaktionell
Neueste zuerst
Älteste zuerst
See latest updates
Neuen Beitrag anzeigen
Neue Beiträge anzeigen
Kein Beitrag vorhanden
Andreas Neuhaus
Wie Draghis letzter Auftritt zu bewerten ist und wie sein Erbe ausfällt, lesen Sie heute im weiteren Verlauf des Tages auf handelsblatt.com und in der Handelsblatt-App.
Eine ausführliche Bilanz der acht Jahre unter Mario Draghi lesen Sie hier:
|
Andreas Neuhaus
Die nächste Pressekonferenz nach einem Zinsentscheid der EZB wird dann Christine Lagarde halten – am 12. Dezember.
|
Andreas Neuhaus
Damit ist Draghis letzte Pressekonferenz als EZB-Präsident beendet. Die Journalisten verabschieden den 72-Jährigen mit Applaus von der Bühne.
|
Andreas Neuhaus
Zum Abschluss sagt Draghi doch noch ein paar persönliche Worte: Sein Amt sei zunächst eine Pflicht gewesen, sei dann aber zur Freude geworden.

Der scheidende EZB-Präsident bedankt sich ausdrücklich bei den anwesenden Journalisten für ihre drängenden und nachbohrenden Fragen. Diese hätten dabei geholfen, dass sich die Kommunikation der Zentralbank mit der Öffentlichkeit deutlich verbessert habe.
|
Andreas Neuhaus
Die Kommunikation der Zentralbank hat sich geändet, sagt Draghi. Es gebe keine Arroganz mehr, stattdessen strebe man mehr Offenheit und maximale Transparenz an.

We all strive for transparency and candour. Yes to open and broader communication but it should be done with caution as you stray into the area of politics.

Mario Draghi

|
Andreas Neuhaus
Draghi wird auf ein altes Zitat von Jörg Asmussen aus dem Jahr 2013 angesprochen, wonach die Zukunft des Euros nicht in Brüssel sondern in Rom entschieden wird.

Draghi erklärt, dass die Situation jetzt eine völlig andere sei. Auch in Italien habe man akzeptiert, dass der Euro unumkehrbar sei. Außerdem sei die Beliebtheit des Euros extrem gestiegen.

The popularity of the euro has never been so high

Mario Draghi

|
Andreas Neuhaus
Griechenland, das einstige Sorgenkinde der Euro-Zone, hat zuletzt Staatsanleihen mit negativer Rendite begeben. Draghi sieht das als Erfolg. Ein Risiko bestehe nur, wenn die gegenwärtige Politik nicht fortgesetzt werde.

Die griechischen Bürger hätten gerade zum Beginn der Sparmaßnahmen einen furchtbare Zeit durchgemacht. Dank der europäischen Solidarität habe die Situation aber gelöst werden können.
|
Andreas Neuhaus
Eine Blasengefahr auf dem Finanzsektor sieht Draghi nicht. Zwar gebe es überhitzte Märkte wie den Immobilienmarkt, eine generelle Blasengefahr sieht der EZB-Präsident aber nicht, wenn betreffe das nur kleine Teilbereiche auf dem Anleihemarkt.
|
Andreas Neuhaus
Die Nominierung von Isabel Schnabel für das EZB-Direktorium begrüßt Draghi. Sie sei eine hervorragende Ökonomin.

Isabel Schnabel is an excellent economist. She has all the capacities to do very, very well. We should welcome her nomination very warmly.

Mario Draghi

|
Andreas Neuhaus
Noch einmal unternimmt eine Journalistin einen Versuch, aus Draghi herauszukitzeln, ob er sich künftig ein politisches Amt vorstellen könne. Er wisse noch nicht, was er tun werde, antwortet Draghi.
|
Andreas Neuhaus
Die EZB liegt von ihrem Inflationsziel noch weit entfernt. Ein Journalist will wissen, wie groß ein Stimulus sein müssen, damit das Ziel erreicht wird. Auch hier blockt Draghi ab. Er will der Finanzpolitik nicht vorwegnehmen, wie und wann sie zu reagieren habe.

Man könne im Euro-Raum nicht wie in einem einzelnen Land sagen, dass man dafür ein bestimmtes Haushaltsdefizit in Kauf nehmen könne. Es gehe um den gesamten Steuerungsrahmen, der gelöst werden müsse.
|
Andreas Neuhaus

With fiscal policy, the monetary policy objective will be reached sooner with less side-effects

Mario Draghi

|
Andreas Neuhaus
Draghi unterstreicht noch einmal die Bedeutung von Fiskalpolitik. Wenn man wolle, dass die Zinsen schneller steigen, müsse die Fiskalpolitik ihren Beitrag leisten.

If one wants to see higher rates sooner, fiscal policy should be active

MArio Draghi

|
Andreas Neuhaus
Hätte Draghi seine Kritiker in Deutschland mehr besänftigen können, wird Draghi gefragt. Sollte sich deshalb Lagarde vornehmen, mehr mit Kritikern zu sprechen? Draghi bleibt bei der seiner vorherigen Antwort: Er gibt seiner Nachfolgerin keine Tipps.
|
Andreas Neuhaus
Ein Journalist befragt Draghi nach seinen weiteren Plänen. Der EZB-Präsident scherzt, dass man seine Frau fragen solle. Die wisse es am besten.
|
Andreas Neuhaus
Zu einem wirklich persönlichen Statement lässt sich Draghi nicht hinreißen. Er sei stolz darauf, wie er und der EZB-Rat zusammengearbeitet hätten. Wenn man von einem Erbe sprechen wolle, dann dass dieses Gremium niemals aufgeben dürfe.

If there is one thing that I'm proud of then it is that we have always pursued our mandate. Never give up.

Mario Draghi

|
Andreas Neuhaus
Jetzt wird Draghi auf die Grenzen des neuen Anleihekaufprogramm angesprochen. Denn die Notenbank darf nicht mehr als ein Drittel der ausstehenden Anleihen eines Landes kaufen. In Deutschland könnte das nach Berechnungen von Experten bereits 2020 der Fall sei.

Draghi antwortet ausweichend: Alle Schätzungen müssten irgendwelche Annahmen treffen. Er gehe davon aus, dass es noch lange dauern werde, bis die Grenzen des Anleiheprogramms erreicht werden.
|
Andreas Neuhaus
Einen Rat an seine Nachfolgerin von Christine Lagarde verkneift sich Draghi. Diese wisse sehr genau, was sie zu tun habe.
|
Andreas Neuhaus
Draghi erklärt, dass er versucht habe, das Mandat möglichst gut auszufüllen. Man sei 2017 auf dem Weg gewesen, den aktuellen geldpolitischen Kurs zu verlassen. Dann hätten sich aber die Begleitumstände geändert und man habe doch auf seinem Kurs bleiben müssen.

How do I feel? I feel like someone who tried to comply with the mandate in the best possible way.

Mario Draghi

|
Andreas Neuhaus
Draghi wird gefragt, ob er Angst hat, dass Deutschland den ganzen Euro-Raum in eine Rezession reißen könne. Der scheidende EZB-Präsident antwortet, dass man schauen müssen, ob die Schwäche im fertigenden Gewerbe auf den Dienstleistungssektor rüberschwappe.

Unabhängig von der Entwicklung Deutschlands habe sich gezeigt, wie wichtig es sei, dass man günstige Finanzierungsmöglichkeiten nicht nur für Finanzinstitute beibehalte.
|
Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "+++ Newsblog zum Nachlesen +++: Letzte Pressekonferenz als EZB-Präsident: So lief Draghis Abschied"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%