Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

100- und 200-Euro-Noten Die neue Schein-Welt der EZB

Verbraucher müssen sich an frisches Geld gewöhnen. Die EZB bringt neue 100- und 200-Euro-Noten in Umlauf. Sie haben zusätzliche Sicherheitsmerkmale.
Update: 17.09.2018 - 17:54 Uhr Kommentieren
Neu ist ein „Satelliten-Hologramm“ auf der Vorderseite rechts oben im Folienstreifen. Quelle: Reuters
Überarbeitete Geldscheine

Neu ist ein „Satelliten-Hologramm“ auf der Vorderseite rechts oben im Folienstreifen.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Wer mit einem 100- oder 200-Euro-Schein zahlen will, braucht bisher ein besonders großes Portemonnaie. Beide Scheine sind sehr lang und hoch. Das wird sich zumindest teilweise ändern, wenn die neuen Scheine der Euro-Banknotenserie in Umlauf sind. Sie sind genauso hoch wie der Fünfziger. Nur bei der Breite gilt weiterhin: Je breiter der Schein, desto höher der Nennwert.

„Die europäischen Banknoten sind ein Symbol für Europa“, sagte der für Bargeld zuständige Direktor der Europäischen Zentralbank (EZB), Yves Mersch, bei der Präsentation der überarbeiteten 100- und 200-Euro-Scheine. Trotz aller technischen Neuerungen sei Bargeld nach wie vor das am meisten genutzte Zahlungsmittel im Euro-Raum. Die neue Banknotenserie biete starken Schutz gegen Fälschungen.

Die neuen Scheine sollen ab dem 28. Mai 2019 in Umlauf gebracht werden. Damit ist dann die zweite Generation von Euro-Banknoten seit Einführung des gemeinsamen Bargelds komplett. Seit 2013 wurden überarbeitete Fünfer, Zehner, Zwanziger und Fünfziger bereits schrittweise ausgegeben.

Der 500-Euro-Schein wird nach einer Entscheidung des EZB-Rates dagegen vorerst nicht mehr produziert. Dank besserer Sicherheitsmerkmale sollen die neuen Scheine schwerer zu fälschen sein.

Völlig neu beim Hunderter und Zweihunderter wird ein „Satelliten-Hologramm“ sein, das sich rechts oben auf der Vorderseite befindet. Dort bewegen sich beim Neigen kleine Euro-Symbole um die Wertzahl. Außerdem gibt es wie schon beim Zwanziger und Fünfziger ein „Porträtfenster“. Hält man den Schein ‧gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig und man sieht ein Porträt der griechischen Mythengestalt Europa. Die Europa ist zugleich Namensgeberin der zweiten Euro-Banknotenserie.

Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert „Hundert“ beziehungsweise „Zweihundert“ auf der Vorderseite ändert die Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau, wenn man die Banknote neigt. Neu ist, dass in die Zahl jeweils kleine Euro-Zeichen integriert sind. Aus Sicht der Notenbanken haben sich die verbesserten Sicherheitsmerkmale bei den neuen Banknoten bereits ausgezahlt. So sind die Fälschungen zuletzt zurückgegangen.

Im ersten Halbjahr 2018 zogen Polizei, Handel und Banken in Europa 301.000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr – vor allem Zwanziger und Fünfziger. Das waren 17,1 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2017 und 9,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Der Schaden lag bei rund 17,4 Millionen Euro. In Deutschland verringerte sich die Zahl der Euro-Blüten nach Angaben der Deutschen Bundesbank gegenüber dem zweiten Halbjahr 2017 um 6,2 Prozent auf gut 31.100 Scheine. Die Bundesbank führte den Rückgang auf den verbesserten Fälschungsschutz zurück. Vor allem die Zahl der 20-Euro-Fälschungen ist zuletzt deutlich gesunken.

Der mit Abstand am meisten gefälschte Schein in Deutschland ist die 50-Euro-Banknote – auf die 2017 zwei Drittel aller hierzulande gefälschten Banknoten entfielen. Auch die 50-Euro-Fälschungen sind zuletzt bereits leicht zurückgegangen. Rein rechnerisch entfallen hierzulande aktuell pro Jahr rund sieben falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner. Was die Nutzung der Scheine anbelangt, sind vor allem die kleinen Stückelungen beliebt. Der Fünfer und der Zehner wechseln besonders oft den Besitzer und sind deshalb mit einer Speziallackierung überzogen, die sie haltbarer macht.

50-Euro-Schein besonders beliebt

Den größten Anteil am Wert des umlaufenden Bargelds hat in der Euro-Zone der 50-Euro-Schein – der Hunderter hat wegen seines höheren Nennwerts den zweitgrößten Anteil, wird aber weniger genutzt. In den USA dagegen hat der 100-Dollar-Schein einen Anteil von 80 Prozent. Bei der Nutzung machen sich auch alte Gewohnheiten bemerkbar. So wird etwa der Zweihunderter im Euro-Raum relativ wenig genutzt.

EZB-Direktor Mersch führt dies auch darauf zurück, dass es in vielen Euro-Ländern früher keinen solchen Schein gab. Sowohl der Hunderter als auch der Zweihunderter dienen oft der Wertaufbewahrung. Das gilt vor allem, seit die EZB angekündigt hat, keine weiteren 500-Euro-Scheine auszugeben. Seither gibt es eine gewisse Ausweichreaktion: Die Zahl der Fünfhunderter, die in Umlauf sind, nimmt ab, und der Anteil der 100- und 200-Euro-Scheine steigt.

Sparer müssen auch nach der Einführung der neuen Exemplare nicht ihre Geldbörsen leeren, um die alten Scheine zur Bank zu tragen. Die aktuellen Scheine bleiben auch in Zukunft gültig und werden nach und nach von den Notenbanken aus dem Verkehr gezogen. Bis die neuen Scheine in Umlauf sind, wird noch etwas Zeit vergehen. Zunächst erhalten Banken und Einzelhändler Gelegenheit, Geräte und Personal auf den Umgang mit den Geldscheinen vorzubereiten.

Mersch sagte bei der Präsentation, dass etwa eine Million Maschinen an die neuen Scheine angepasst werden müssten. Mit dem neuen Fünfer hatte es im Mai 2013 anfangs Probleme gegeben: An vielen Automaten in Europa konnten Verbraucher ihren Fahrschein oder das Parkticket damit nicht bezahlen, weil die Software der Automaten nicht rechtzeitig umgestellt worden war.

Bei den anderen Stückelungen lief dann aber alles reibungslos – nur in Einzelfällen hielt mancher Händler die neuen Scheine anfangs für Falschgeld.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: 100- und 200-Euro-Noten - Die neue Schein-Welt der EZB

0 Kommentare zu "100- und 200-Euro-Noten: Die neue Schein-Welt der EZB"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote