Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihenkäufe Euro-Wächter kaufen weniger Bundesanleihen als vorgegeben

Im April wurden deutsche Staatsanleihen im Volumen von 4,72 Milliarden Euro erworben – der niedrigste Wert seit mehr als drei Jahren.
Kommentieren
Die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken kauften im April Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Gesamtvolumen von 30,58 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Europäische Zentralbank

Die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken kauften im April Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Gesamtvolumen von 30,58 Milliarden Euro.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Euro-Wächter haben im April deutlich weniger deutsche Staatsanleihen erworben, als ihr billionenschweres Wertpapier-Kaufprogrammm vorgibt. In den kommenden Monaten könnten daher die Vorgaben überschritten werden, erklärte ein Sprecher der Europäischen Zentralbank (EZB) am Montag. Die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken kauften im April Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Gesamtvolumen von 30,58 Milliarden Euro.

Dabei wurden deutsche Staatstitel im Volumen von 4,72 Milliarden Euro erworben. Dies liegt nach Reuters-Berechnungen rund 15 Prozent unter dem für staatliche deutsche Schuldenpapiere vorgegebenen Anteil. Es ist zudem der niedrigste Wert seit dem Start der Käufe vor mehr als drei Jahren.

Aus Sicht von Sebastian Fellechner, Analyst bei der DZ Bank, scheinen die Währungshüter bei deutschen Bundesanleihen zunehmend an Grenzen zu stoßen. „Engpassrisiken beziehungsweise die Knappheit an Bundesanleihen dürften daher für die Bundesbank wieder ganz oben auf der Tagesordnung stehen.“ In der Vergangenheit hatte es immer wieder Stimmen gegeben, die Bundesbank könne womöglich bei den geforderten Käufen in Engpässe geraten.

Grundgerüst des auf 2,55 Billionen Euro angelegten EZB-Kaufprogramms ist der sogenannte Kapitalschlüssel. Er sorgt dafür, dass mehr Staatsanleihen von Ländern erworben werden, die der EZB mehr Eigenkapital zur Verfügung stellen. Der Anteil der auf ein Land entfallenden Käufe ist dabei ein Spiegel der jeweiligen Wirtschaftskraft.

Die Bundesbank erwirbt deshalb besonders viele deutsche Staatspapiere. Eine zeitweilige Abweichung vom Kapitalschlüssel ist im EZB-Programm vorgesehen. Viele Volkswirte erwarten momentan, dass die noch bis Ende September angelegten und in Deutschland umstrittenen Wertpapierkäufe bis Jahresende ganz eingestellt werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Anleihenkäufe - Euro-Wächter kaufen weniger Bundesanleihen als vorgegeben

0 Kommentare zu "Anleihenkäufe: Euro-Wächter kaufen weniger Bundesanleihen als vorgegeben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.