Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ardo Hansson EZB-Notenbanker rechnet mit Ende der Geldflut

EZB-Banker Ardo Hansson geht wegen verbesserter Konjunkturaussichten langsam von einer Eindämmung der Geldflut der Europäischen Zentralbank aus. Er mahnt aber zur Vorsicht: Bislang gebe es noch geopolitische Risiken.
30.05.2017 - 11:56 Uhr Kommentieren
Wie lange wird die Europäische Zentralbank den Markt noch mit Geld fluten? Die nächste Zinsentscheidung soll es am 8. Juni in Tallinn geben. Quelle: dpa
EZB-Zentrale in Frankfurt am Main

Wie lange wird die Europäische Zentralbank den Markt noch mit Geld fluten? Die nächste Zinsentscheidung soll es am 8. Juni in Tallinn geben.

(Foto: dpa)

Tallinn Die EZB steuert laut Estlands Notenbankchef Ardo Hansson wegen verbesserter Konjunkturaussichten langsam auf eine Eindämmung der Geldflut zu. „Die Frage ist nun, wie schnell die von der Zentralbank angebotene Unterstützung für die Konjunktur verringert werden kann, so dass eine positive Wirtschaftsentwicklung bewahrt bleibt“, sagte das EZB-Ratsmitglied der Zeitung „Postimees“ (Dienstagausgabe). Die Währungshüter kommen am 8. Juni in Tallinn zu ihrer nächsten Zinssitzung zusammen.

Alle würden darüber nachdanken, wie und wann der Übergang umgesetzt und kommuniziert werde, ergänzte Hansson. „Das muss sehr vorsichtig getan werden.“ Der Notenbanker verwies darauf, dass die geopolitischen Risiken für die Euro-Zone noch nicht verschwunden seien.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins seit längerem auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zudem pumpen die Euro-Wächter bereits seit März 2015 Woche für Woche über den Kauf von Staatsanleihen Milliarden in das Finanzsystem, um die Konjunktur und die Inflation anzuheizen. Manche Volkswirte halten es für möglich, dass die EZB nächste Woche in der estnischen Hauptstadt ihren geldpolitischen Ausblick leicht ändert und etwa Hinweise auf eine nötigenfalls noch expansivere Geldpolitik streicht. 

  • rtr
Startseite
0 Kommentare zu "Ardo Hansson: EZB-Notenbanker rechnet mit Ende der Geldflut"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%