Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bank of Japan Japans Zentralbank setzt ultralockere Geldpolitik fort

Die Bank of Japan vergibt weiter so gut wie kostenlos Geld an ihre Geschäftsbanken. Die Notenbank äußert sich zudem etwas optimistischer als zuletzt.
17.09.2020 - 07:21 Uhr 2 Kommentare
Die Notenbank hatte ihre Geldpolitik im Frühjahr weiter gelockert. Quelle: Reuters
Bank of Japan

Die Notenbank hatte ihre Geldpolitik im Frühjahr weiter gelockert.

(Foto: Reuters)

Wie die US-Zentralbank will auch die Bank von Japan vorerst an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten. Japans Wirtschaft beginne zwar, sich langsam zu erholen, befinde sich wegen der Folgen der Corona-Pandemie jedoch weiterhin in einer ernsten Situation, teilte die Zentralbank in Tokio am Donnerstag nach zweitägigen Beratungen mit.

Das war etwas optimistischer als bei der vorherigen Zinsüberprüfung im Juli, als die Wirtschaft als „extrem schwerer Staat“ bezeichnet wurde. Während der Corona-Krise hatten die Währungshüter im März und April ihre Geldpolitik gelockert.

Japans Geschäftsbanken können sich damit weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen. Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen billig bleiben. Am Vortag hatte auch die Federal Reserve (Fed) mitgeteilt, ihren Leitzins voraussichtlich bis Ende 2023 bei nahe Null zu lassen.

Die Entscheidung der japanischen Notenbank erfolgte einen Tag nach der Wahl des neuen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga. Er will die „Abenomics“ genannte Wirtschaftspolitik seines rechtskonservativen Vorgängers Shinzo Abe fortsetzen. Diese besteht aus einer ultralockeren Geldpolitik der Notenbank, schuldenfinanzierten Konjunkturprogrammen und Reformen. Es wird daher erwartet, dass die Notenbank-Gouverneur Haruhiko Kuroda auch mit Suga kooperieren wird. Von ihrem Ziel einer Inflationsrate von zwei Prozent ist die Notenbank jedoch auch nach mehr als sieben Jahren noch weit entfernt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Fed erklärt ihre neue Strategie und drängt die US-Politik zu weiteren Staatshilfen

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Bank of Japan - Japans Zentralbank setzt ultralockere Geldpolitik fort
    2 Kommentare zu "Bank of Japan: Japans Zentralbank setzt ultralockere Geldpolitik fort"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Warum hat Japan keine Inflation?

    • Bezüglich der hohen Staats-Verschuldung, die stets angeführt wird, sollte man bedenken, dass die Notenbank 50% er Schuld-Papiere hält. Das Geld wurde aus dem Nichts geschöpft. Inflation keine, trotz gewünscht. Fazit: Um dem ständigen medialen Getöse über die hohen Staatsschulden und den naiven Crash-Propheten zu entgehen, sollte man alle Staatsschulden, die mittels Geldschöpfung durch die Notenbanken erfolgten, einfach ausbuchen. Buchhalterisch kann das sogar schon der Lehrling.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%