Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beitritt zum Euro EZB ruft Bulgarien und Kroatien zu weiteren Reformen auf

Im Jahr 2023 könnten die beiden Staaten der Währungsunion beitreten. Laut EZB-Direktor Fabio Panetta müssen sie aber noch Schwachstellen beheben.
13.07.2020 - 14:44 Uhr Kommentieren
In der bulgarischen Hauptstadt Sofia gingen am vergangenen Samstag Tausende Menschen gegen ihre Mitte-Rechts-Regierung auf die Straße. Quelle: AFP
Protest gegen die Regierung

In der bulgarischen Hauptstadt Sofia gingen am vergangenen Samstag Tausende Menschen gegen ihre Mitte-Rechts-Regierung auf die Straße.

(Foto: AFP)

Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Bulgarien und Kroatien zu weiteren Reformen vor ihrem geplanten Beitritt zum Euro aufgefordert. Beide Länder hätten zwar in den vergangenen Jahren wichtige Änderungen in Angriff genommen, sagte EZB-Direktor Fabio Panetta am Montag laut Redetext. Allerdings würden diese nicht alle Ungleichgewichte und Schwachstellen beheben, mit denen die beiden Länder konfrontiert seien.

Kroatien hat unter anderem weitere Anstrengungen bei der Verwaltungsreform zugesagt. In Bulgarien gilt insbesondere Korruption als großes Problem. Am Samstag hatten unter anderem deswegen erneut Tausende Menschen gegen die Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Bojko Borissow protestiert.

Beide Länder sind inzwischen im europäischen System fester Wechselkurse (ERM-2) – eine wichtige Vorstufe auf dem Weg zur Einführung des Euro. Mindestens zwei Jahre lang müssen sie daran teilnehmen. Das soll sicherstellen, dass ihre Landeswährungen nicht zu stark schwanken. Für die praktische Vorbereitung der Euro-Einführung wird etwa ein Jahr veranschlagt. Bulgarien und Kroatien könnten damit frühestens 2023 der Währungsunion beitreten. Aktuell umfasst die Euro-Zone 19 Mitgliedsstaaten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Beitritt zum Euro: EZB ruft Bulgarien und Kroatien zu weiteren Reformen auf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%