Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bekämpfung von Geldwäsche Sparkassen und Genossenschaftsbanken gegen neue Bargeld-Regeln

Die Bafin möchte, dass Bareinzahlungen ab 10.000 Euro zukünftig nur noch mit Herkunftsnachweis möglich sind. Viele Banken halten das für nicht praktikabel.
14.05.2021 - 13:04 Uhr 1 Kommentar
Die Bafin möchte Bargeld strenger kontrollieren. Quelle: imago images/Frank Sorge
Geldscheine

Die Bafin möchte Bargeld strenger kontrollieren.

(Foto: imago images/Frank Sorge)

Frankfurt/Berlin Die Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind gegen schärfere Geldwäsche-Regeln bei der Einzahlung von Bargeld. Sie kritisierten Pläne der Finanzaufsicht Bafin, den Banken über Anwendungshinweise vorzuschreiben, bei Bar-Einzahlungen ab 10.000 Euro grundsätzlich schriftliche Herkunftsnachweise zu verlangen. Bei Gelegenheitskunden soll dies den Plänen schon ab 2500 Euro greifen.

Bargeld werde stigmatisiert, ohne dass ein Mehrwert bei der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung entstehe, erklärten der Deutsche Sparkassen- und Giroverband sowie der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken am Freitag gemeinsam. Die geforderten Dokumente könne kaum ein Bankmitarbeiter auf Echtheit überprüfen. Es sei auch damit zu rechnen, dass vielen Kunden der Nachweis unmöglich sein werde. Die Kreditinstitute seien zudem vielfach in den Kontoverträgen verpflichtet, Bargeld als Einzahlung anzunehmen.

Mehr: Bafin rüffelt Geldwäschebekämpfung bei Online-Bank N26

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Bekämpfung von Geldwäsche: Sparkassen und Genossenschaftsbanken gegen neue Bargeld-Regeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sehe ich absolut genauso; betrifft mich zwar nicht persönlich, da ich bar nicht oberhalb von einigen tausend Euro hantiere. Aber z.B. bei einer 93-jährigen Tante tauchten € 23.000,-- Bares auf, die eingezahlt wurden. DM soll auch noch einiges vorhanden sein. Das wird sicherlich kein Einzelfall sein. Die "Richtigen" erwischt man damit wahrscheinlich nicht.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%