Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BIP Spaniens und Frankreichs Notenbanken erhöhen Wachstumsprognosen

Spanien sagt für 2021 einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 6,2 Prozent voraus, Frankreich von 5,8. Gefördert wird der Aufschwung auch durch Impffortschritte.
14.06.2021 Update: 14.06.2021 - 17:10 Uhr 1 Kommentar
Spaniens Wirtschaft wurde insbesondere im Tourismus-Geschäft von der Coronakrise hart getroffen. Quelle: AFP
Spaniens Notenbank

Spaniens Wirtschaft wurde insbesondere im Tourismus-Geschäft von der Coronakrise hart getroffen.

(Foto: AFP)

Madrid, Paris Die Notenbanken von Spanien und Frankreich haben ihre Wachstumsprognosen für ihre jeweiligen Volkswirtschaften für dieses Jahr erhöht. Die französische Notenbank geht nun von einem Wachstum von 5,8 Prozent im Gesamtjahr aus, 0,4 Prozentpunkte mehr als noch im März geschätzt. In Madrid sagte die Zentralbank in der am Montag vorgelegten Prognose für die Monate April bis Juni einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,2 Prozent voraus. Zu Jahresbeginn war die Wirtschaft um 0,5 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Für das Gesamtjahr veranschlagt sie nun ein BIP-Wachstum von 6,2 Prozent und damit etwas mehr als in der März-Prognose mit damals 6,0 Prozent.

In Spanien sind es der Prognose zufolge Impffortschritte und die anziehende Weltwirtschaft, die den einsetzenden Aufschwung vorantreiben. Die insbesondere im Tourismus-Geschäft von der Coronakrise hart getroffene Wirtschaft des EU-Landes werde aber nicht vor Ende 2022 ihr Vorkrisen-Niveau erreichen. 2020 war die Konjunktur in einem Rekordtempo von 10,8 Prozent eingebrochen.

Dagegen erwartet die Zentralbank in Frankreich nun, dass die Wirtschaft schon Anfang 2022 Vorkrisen-Niveau erreichen wird – früher als bislang vorhergesagt. Auch hier wird auf Impferfolge und Lockerungen verwiesen. Die Notenbank geht zudem davon aus, dass die Bürger das Geld ausgeben werden, das sie während der Lockdowns gespart haben.

Mehr: Die Inflation heizt die Debatte um die Politik der Notenbanken an

  • rtr
Startseite
Mehr zu: BIP - Spaniens und Frankreichs Notenbanken erhöhen Wachstumsprognosen
1 Kommentar zu "BIP: Spaniens und Frankreichs Notenbanken erhöhen Wachstumsprognosen "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn Spanien, und andere balearischen Staaten wachsen, ist das auch positiv für unsere Wirtschaft... Ole

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%