Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Blüten Euro-Falschgeld wird weniger

Neue Sicherheitsmerkmale machen es Geldfälschern schwerer. Behörden zogen im ersten Halbjahr deutlich weniger Blüten aus dem Verkehr als noch 2017.
27.07.2018 - 12:43 Uhr Kommentieren
Am beliebtesten bei Fälschern ist weiterhin der 50 Euro-Schein. Quelle: dpa
Geldfälschung

Am beliebtesten bei Fälschern ist weiterhin der 50 Euro-Schein.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Zeiten für Geldfälscher sind härter geworden. Neue Sicherheitsmerkmale erschweren ihnen offenbar das Handwerk. Polizei, Handel und Banken in Europa zogen im ersten Halbjahr rund 301.000 falsche Euro-Banknoten aus dem Verkehr. Das waren 17,1 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2017, wie die Europäische Zentralbank am Freitag in Frankfurt mitteilte.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sank die Zahl der Blüten um 9,1 Prozent. Der rechnerische Schaden lag bei rund 17,4 Millionen Euro. Im zweiten Halbjahr 2017 waren es noch 19 Millionen Euro.

In Deutschland verringerte sich die Zahl der Euro-Blüten nach Angaben der Deutschen Bundesbank gegenüber dem zweiten Halbjahr 2017 um 6,2 Prozent auf rund 31.100 Scheine. „Rein rechnerisch entfallen aktuell pro Jahr rund sieben falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner“, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann.

Am beliebtesten bei Fälschern ist weiterhin der 50 Euro-Schein. Etwa 72 Prozent der in Deutschland registrierten Blüten entfielen auf diese Stückelung – dabei handelte es sich vor allem um Fälschungen der alten Serie (80 Prozent).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Anfang April 2017 war der runderneuerte 50-Euro-Schein mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf gebracht worden. Als Hürden für Fälscher gelten vor allem das durchsichtige Porträtfenster und die Smaragdzahl.

    „Die Zahl der 50-Euro-Fälschungen dürfte zurückgehen, je mehr Banknoten der ersten Serie durch die Europa-Serie ersetzt werden“, sagte Beermann. Das habe sich auch bei den 20-Euro-Fälschungen gezeigt. Der überarbeitete 20er war Ende November 2015 unters Volks gebracht worden. Im ersten Halbjahr 2019 wollen die Notenbanken im Euroraum den 100-Euro- und den 200-Euro-Schein mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen ausgeben.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Blüten - Euro-Falschgeld wird weniger
    0 Kommentare zu "Blüten: Euro-Falschgeld wird weniger"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%