Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Bundesbank fordert im Verrechnungssystem der Euro-Notenbanken so viel wie noch nie – und ist mit Abstand größter Gläubiger. Volkswirte erkennen darin eine zunehmende Gefahr für Deutschland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schreib ich doch schon immer, weg mit der Ware aus Deutschland. Mein Diener verkauft jeden Tag ein paar Daimler am Telephon alles auf Kredit. Der Steuerzahler zahlt doch alles und erhält dafür die begehrten Arbeitsplätze von uns Investoren. So geht Wohlstand Ha Ha Ha

Mehr zu: Bundesbank - Forderungen in Euro-Zahlungssystem auf Rekordniveau