Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbank-Umfrage Deutsche horten nur wenig Bargeld zu Hause

Einer Umfrage der Bundesbank zufolge bewahren Deutsche trotz niedriger Zinsen nur wenig Bargeld zu Hause auf. Die Verteilung ist allerdings äußerst ungleich.
27.07.2020 - 12:28 Uhr Kommentieren
Im Durchschnitt bewahren die Deutschen außerhalb ihres Geldbeutels 1364 Euro zu Hause oder in Schließfächern auf. Quelle: dpa
Tresor statt Bankkonto

Im Durchschnitt bewahren die Deutschen außerhalb ihres Geldbeutels 1364 Euro zu Hause oder in Schließfächern auf.

(Foto: dpa)

Frankfurt Trotz jahrelanger Ultratiefzinsen horten die meisten Deutschen einer Bundesbank-Umfrage zufolge nur wenige hundert Euro an Bargeld zu Hause oder in Schließfächern. Rund 75 Prozent der Befragten hielten höchstens 500 Euro an Bargeld, nur bei fünf Prozent waren es Beträge über 5000 Euro, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie der Bundesbank hervorgeht.

Im Durchschnitt bewahren die Deutschen außerhalb ihres Geldbeutels 1364 Euro zu Hause oder in Schließfächern bei Banken auf. Die Verteilung ist allerdings äußerst ungleich. Der Median-Wert in der Umfrage, der genau in der Mitte liegt, beträgt gerade einmal 200 Euro.

Der Bundesbank-Studie zufolge gilt: Wer mehr verdient, hortet tendenziell auch mehr Bargeld. Menschen im Alter zwischen 55 und einschließlich 64 Jahren bewahren im Schnitt die höchsten Summen an Bargeld auf. Unter den Erwerbstätigen finden sich bei Selbstständigen die größten Beträge. Als Gründe für das Horten von Bargeld nannten fast 58 Prozent aller Befragten die niedrigen Zinsen als Grund. Daneben gaben sie auch praktische Überlegungen als wichtige Gründe an.

Für die Studie wurden 2018 zwischen Januar und April 2000 Menschen befragt, die mittels eines Zufallsverfahrens ermittelt wurden. Die Ergebnisse sind laut Bundesbank repräsentativ für die Gesamtbevölkerung über 18 Jahren. In Deutschland spielt anders als in manchen nordeuropäischen Ländern wie Schweden und Norwegen Bargeld immer noch eine große Rolle. Zwar ändert sich auch in Deutschland das Zahlungsverhalten. So nimmt beispielsweise das bargeldlose Zahlen per Karte zu. Die Veränderungen vollzogen sich in den vergangenen Jahren aber nur langsam.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Auf dem Weg in die bargeldlose Gesellschaft

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bundesbank-Umfrage - Deutsche horten nur wenig Bargeld zu Hause
    0 Kommentare zu "Bundesbank-Umfrage: Deutsche horten nur wenig Bargeld zu Hause"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%