Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbank verteidigt EZB „Keine Bevorzugung bei Anleihekäufen“

Obwohl die Bundesbank den Staatsanleihen-Käufen der EZB stets kritisch gegenüberstand, hat sie nun deren Politik verteidigt. Es gebe keine begünstigten Anleihenkäufe einzelner Länder, sagt Bundesbank-Vorstand Wuermeling.
1 Kommentar
Der ehemalige CSU-Politiker sitzt im Vorstand der Bundesbank. Quelle: dpa
Joachim Wuermeling

Der ehemalige CSU-Politiker sitzt im Vorstand der Bundesbank.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Bundesbank hat die Europäische Zentralbank (EZB) gegen Kritik verteidigt, sie begünstige bei ihren billionenschweren Anleihenkäufen einzelne Länder. „Es gibt keinerlei systematische oder gar politische Bevorzugung von einzelnen Ländern oder Gruppen von Ländern“, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling der „Börsen-Zeitung“ (Dienstagausgabe). Weder das Regelwerk über die Ankäufe noch die Entscheidungsverfahren würden dafür Ermessensspielräume lassen. „Darauf achten wir als Bundesbank sehr genau.“ Wuermeling ist bei der deutschen Notenbank für das wichtige Ressort Märkte zuständig.

Die Bundesbank stand den Staatsanleihen-Käufen von Anfang an der EZB kritisch gegenüber. Zuletzt kam es bei den auf inzwischen 2,55 Billionen Euro angelegten Transaktionen immer wieder zu Abweichungen vom Grundgerüst, dem sogenannten Kapitalschlüssel. Dieser sorgt dafür, dass mehr Titel von Staaten gekauft werden, die der EZB mehr Eigenkapital zur Verfügung stellen. Der Anteil der auf ein Land entfallenden Käufe ist auch ein Spiegel der jeweiligen Wirtschaftskraft. EZB-Präsident Mario Draghi hatte unlängst zeitweilige Abweichungen vom Grundgerüst mit der eingebauten Flexibilität des Programms begründet. Auch er hatte Vorwürfe zurückgewiesen, bei den Käufen würden einzelne Länder gegenüber anderen bevorzugt.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Bundesbank verteidigt EZB: „Keine Bevorzugung bei Anleihekäufen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Alle in einem Boot...bis auf die Steuerzahler.