Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret „Wenn deutsche Banken so wenig verdienen, muss man sich auch als Aufseher Sorgen machen“

Der scheidende Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret spricht im Interview über Mängel bei der Kontrolle von Geldhäusern und fordert eine Fusion der EZB-Bankenaufsicht mit der EU-Bankenbehörde Eba. Für seine Zukunft hält sich Dombret alle Optionen offen.
Bei den deutschen Instituten sieht er noch einiges an Einsparpotenzial. Quelle: dpa
Andreas Dombret

Bei den deutschen Instituten sieht er noch einiges an Einsparpotenzial.

(Foto: dpa)

FrankfurtEnde des Monats tritt Andreas Dombret als Bundesbank-Vorstand ab. Und sein Terminkalender ist bis zum letzten Tag gut gefüllt. Denn es gibt viele Weggefährten im In- und Ausland, die der 58-Jährige vor dem Ende seiner Amtszeit noch einmal treffen will. Im Interview mit dem Handelsblatt zieht Dombret offenherzig Bilanz – und spart dabei nicht mit Kritik an der europäischen Bankenaufsicht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret - „Wenn deutsche Banken so wenig verdienen, muss man sich auch als Aufseher Sorgen machen“