Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbankpräsident Jens Weidmann Euro-Reformen dürfen nicht zu höherer Verschuldung führen

Weidmann warnt vor einer höheren Verschuldung der Euro-Staaten. Auch andere Punkte von Merkel und Macrons Euro-Reformen sieht er skeptisch.
05.07.2018 - 16:08 Uhr Kommentieren
Weidmann: Euro-Reformen dürfen nicht zu höherer Verschuldung führen Quelle: Reuters
Jens Weidmann

Bundesbank-Chef Weidmann sagte, die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und der wirtschaftliche Annäherung sei ein wichtiges Ziel in Europa

(Foto: Reuters)

Linz, Frankfurt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt vor Reformen in Europa, die die ohnehin schon hohe Verschuldung der öffentlichen Haushalte nicht im Blick haben. „Angesichts der Last an Staatsschulden im Euro-Raum ist die Schaffung zusätzlicher Möglichkeiten für die Kreditaufnahme genau das, was wir nicht anstreben sollten“, sagte Weidmann am Donnerstag in Linz. Steigende Haushaltsdefizite heute bedeuteten höhere Steuern in der Zukunft.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hatten im Juni Vorschläge für eine Reform der Euro-Zone vorgelegt. Diese sehen unter anderem die Einrichtung eines eigenen Budgets für den Währungsraum vor. Die Mittel sollen für Investitionen verwendet werden, um die wirtschaftliche Annäherung der Länder zu fördern. Auf dem Euro-Gipfel Ende Juni gab es dazu noch keine konkreten Festlegungen, wo ein solcher Etat angesiedelt werden soll.

Weidmann sagte, die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und der wirtschaftliche Annäherung sei ein wichtiges Ziel in Europa. Ein für diesen Zweck gestaltetes Euro-Zonen-Budget könne ein „willkommener Fortschritt“ sein zu den bestehenden Struktur- und Investitionsfonds.

Skeptisch äußerte sich der Bundesbank-Chef dagegen zu dem Vorschlag eines neuen „Stabilisierungsfonds“, mit dem etwa konjunkturelle Einbrüche abgefedert werden sollen. Vieles davon ließe sich bereits auf Länderebene erreichen. „Im Fall einer Rezession können Mitgliedsstaaten mit gesunden Finanzen selbst fiskalische Gegenmaßnahmen einleiten.“ Und falls die Krise für ein Land finanziell nicht zu bewältigen sei, gebe es den Euro-Rettungsschirm ESM, der Hilfen gegen Reformauflagen bereitstelle.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bundesbankpräsident Jens Weidmann - Euro-Reformen dürfen nicht zu höherer Verschuldung führen
    0 Kommentare zu "Bundesbankpräsident Jens Weidmann: Euro-Reformen dürfen nicht zu höherer Verschuldung führen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%