Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesverfassungsgericht Rechtsstreit um EZB-Anleihekäufe bringt Bundesbank in schwierige Lage

Das Bundesverfassungsgericht hat den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank enge Grenzen gesetzt. Das weckt Zweifel an der Handlungsfähigkeit der Notenbank.
05.05.2020 Update: 05.05.2020 - 19:48 Uhr 11 Kommentare
Um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzufedern, weitete die EZB ihre Anleihekäufe erst vor wenigen Wochen noch einmal deutlich aus. Quelle: dpa
EZB-Gebäude in Frankfurt am Abend

Um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzufedern, weitete die EZB ihre Anleihekäufe erst vor wenigen Wochen noch einmal deutlich aus.

(Foto: dpa)

Karlsruhe/Frankfurt Watschen aus Karlsruhe, die für breite Diskussionen in Politik, Wirtschaft und im Finanzsektor sorgen: Das Bundesverfassungsgericht stuft die milliardenschweren Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) als teilweise verfassungswidrig ein.

Mit dem Urteil vom Dienstag, das Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle verkündete, hatten gleich mehrere Verfassungsbeschwerden Erfolg. Der Bundesbank ist es laut dem Urteil untersagt, nach einer Übergangsfrist von höchstens drei Monaten an der Umsetzung des EZB-Aufkaufprogramms mitzuwirken – sofern der EZB-Rat in einem neuen Beschluss nicht nachvollziehbar darlegt, dass das Programm verhältnismäßig ist.

Außerdem erklärte das Bundesverfassungsgericht ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Dezember 2018 zum Kaufprogramm der EZB für willkürlich und damit für das Bundesverfassungsgericht nicht bindend. Der EuGH hatte das EZB-Programm in allen Punkten gebilligt. Diese Vorabentscheidung aus Luxemburg sei „schlechterdings nicht mehr nachvollziehbar“, hieß es in der Entscheidung der deutschen Verfassungsrichter.

Anlass für das Urteil waren vier Verfassungsbeschwerden aus den Jahren 2015 und 2016. Geklagt hatten unter anderen der frühere CSU-Vizeparteichef Peter Gauweiler sowie die Ex-AfD-Politiker Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel. Eine weitere Klägergruppe wurde von dem Berliner Finanzwissenschaftler Markus Kerber vertreten. Das Urteil erging mit sieben zu eins Stimmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wegen der Corona-Pandemie verkündeten nur fünf der acht Richter des Zweiten Senats das Urteil. Ursprünglich sollte das schon am 24. März passieren. Der Termin musste wegen der Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit aber verschoben werden.

    Die EZB hatte das Anleihekaufprogramm 2015 aufgelegt, um die Märkte mit Geld zu versorgen und eine Inflationsrate von etwas unter zwei Prozent zu erreichen. Kritiker halten das Vorgehen der EZB für eine versteckte Staatsfinanzierung von verschuldeten Euro-Staaten. In diesem Punkt hatten die Verfassungsbeschwerden allerdings keinen Erfolg.

    Grafik

    Um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzufedern, weitete die EZB ihre Anleihekäufe erst vor wenigen Wochen noch einmal deutlich aus. Laufende Kaufprogramme wurden aufgestockt, um 120 Milliarden Euro bis Ende 2020. Dieses Geld soll vor allem in Unternehmenspapiere fließen. Ein Extra-Krisenprogramm mit 750 Milliarden Euro soll mindestens bis Jahresende laufen – und bei Bedarf „ohne Einschränkung“ ausgeweitet werden. Dieses Programm war nicht Gegenstand des Verfahrens.

    Reaktionen gehen auseinander

    In der Entscheidung stellten die Richter nun fest, dass die bisherigen Anleihekäufe der EZB nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung verstoßen. Allerdings begründeten sie dies damit, dass die Käufe an den Kapitalschlüssel der EZB gebunden seien und die Notenbank nicht mehr als ein Drittel der ausstehenden Anleihen eines Landes kaufen wolle. Bei ihrem neuen Kaufprogramm in der Coronakrise hat die EZB dagegen Flexibilität signalisiert, von diesen Prinzipien abzuweichen.

    So deutlich das Urteil ausfiel, so unterschiedlich sind die Reaktionen darauf: Während aus der Politik Beschwichtigungen und von Wirtschaftweisen Mahnungen kamen, dass das Urteil europapolitischen Sprengstoff berge und die Coronakrise verschärfen könne, sieht etwa Bankvolkswirt Jörg Krämer von der Commerzbank das Urteil als „grünes Licht für die EZB-Staatsanleihekäufe“ – allerdings mit Auflagen. „Die Richter sehen darin keinen Verstoß gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung“, erklärte Krämer. Die Prüfung der Verhältnismäßigkeit könne die EZB nun „recht einfach nachholen“. Seine Erwartung: „Am Ende dürfte das Bundesverfassungsgericht auch das neue PEPP-Anleihekaufprogramm nicht stoppen.“

    Die deutsche Wirtschaftsweise Monika Schnitzer befürchtet dagegen, dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil die Coronakrise verschärfen könnte. „Der Zeitpunkt könnte nicht unglücklicher sein für dieses Urteil“, sagte Schnitzer dem Handelsblatt und mahnte: „Es ist wichtig, dass alle jetzt besonnen reagieren. Denn gerade jetzt in der Coronakrise kommt es darauf an, die Handlungsfähigkeit der EZB und der nationalen Notenbanken im Euro-System nicht zu schwächen, sondern zu stärken.“

    Die Notenbanken hätten in der aktuellen Krise sehr entschlossen gehandelt. „Dabei haben sie einen wesentlichen Beitrag geleistet, um die Bereitstellung von Liquidität zu sichern und die Preiserwartungen stabil zu halten“, sagte Schnitzer.

    Für Unverständnis sorgten bei einigen Volkswirten die ökonomischen Argumente, mit denen die Verfassungsrichter ihr Urteil begründeten. Die Richter argumentieren, die Anleihekäufe der EZB hätten Auswirkungen für alle Bürger, etwa als Mieter, Aktionäre oder Eigentümer von Immobilien – und damit hätten sie auch entsprechende soziale Folgen. „So ergeben sich etwa für Sparer deutliche Verlustrisiken“, heißt es in der Presseerklärung des Gerichts.

    Manche Ökonomen stören sich daran, dass die Richter diese Zusammenhänge als Fakt deklarieren. Peter Bofinger, Ökonomieprofessor und ehemaliger Wirtschaftsweiser, kommentierte auf Twitter: „Der Stammtisch ist beim Bundesverfassungsgericht angekommen.“ So seien beispielsweise angesichts sehr niedriger Inflationsraten große Verlustrisiken für Sparer nicht ersichtlich.

    In der Bundespolitik wurde Zuversicht demonstriert. Das Urteil stellt nach Ansicht von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) den Zusammenhalt in der Europäischen Währungsunion nicht infrage. Er betonte zugleich: „Die Bundesbank darf sich vorerst weiterhin an dem gemeinsamen Kaufprogramm beteiligen.“

    „Weitere Klagen absehbar“

    Die Bundesregierung will sich bei der EZB für eine gründliche Prüfung der Staatsanleihekäufe einsetzen. „Darauf werden wir natürlich hinwirken, das ist klar“, sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies. „Wir gehen auch davon aus, dass die EZB das tun wird.“ Der EZB-Rat wollte das Karlsruher Urteil am Dienstagabend in einer Sondersitzung bewerten.

    Bundesbankpräsident Jens Weidmann erklärte, er wolle sich für die Erfüllung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zu den EZB-Anleihekäufen einsetzen. „Der EZB-Rat hat nun eine Frist von drei Monaten, seine Abwägungen der Verhältnismäßigkeit des Programms darzulegen. Die Erfüllung dieser Vorgabe unter Beachtung der Unabhängigkeit des EZB-Rats werde ich unterstützen“, erklärte er wenige Stunden nach der Verkündung des Urteils.

    Kritischer wertet Lucas Guttenberg, Vizechef des Berliner Delors Centre, das Urteil. „Es ist absehbar, dass es weitere Klagen geben wird. Außerdem sind auch mit der Begründung für die Verhältnismäßigkeit neue Fallstricke verbunden, da diese ihrerseits zum Ziel neuer Klagen werden dürfte.“

    Der Finanzexperte Sven Giegold, Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament, sieht den Richterspruch als „Weckruf für die Bundesregierung“ an: „Das Urteil zeigt, dass die Versäumnisse der Euro-Länder die EZB in eine sehr schwierige Lage gebracht haben.“ Das eigentliche Versäumnis der Euro-Staaten liege darin, keine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik zu machen. Hinzu komme nun, „dass das Bundesverfassungsgericht die gemeinsame Geldpolitik einengt“. Das sei europapolitisch brandgefährlich.

    Zwar rechnen die meisten Experten damit, dass EZB und Bundesbank eine Erklärung der Verhältnismäßigkeit liefern können. Ein kritischer Punkt ist jedoch auch die Betonung bestimmter Prinzipien wie des Kapitalschlüssels der EZB. Dieser richtet sich nach der Bevölkerungsgröße und Wirtschaftskraft der Euro-Länder.
    Bislang hat sich die Notenbank bei ihren Anleihekäufen nach diesem Schlüssel gerichtet. Sie hat also mehr deutsche als italienische Staatsanleihen gekauft. Für ihr neues Kaufprogramm in der Coronakrise will die EZB nötigenfalls aber davon abweichen, also im Zweifel mehr italienische Staatsanleihen kaufen. Es stellt sich die Frage, ob die Bundesbank dann aus dem Programm aussteigen müsste.

    Das Bundesverfassungsgericht betonte zudem auch die Grenze, wonach die EZB nicht mehr als ein Drittel der ausstehenden Anleihen eines Landes kaufen darf. Auch hier hat die EZB eigentlich signalisiert, dass sie diese Grenze bei dem neuen Corona-Kaufprogramm flexibel handhaben will. Das könnte also bald für weiteren Rechtsstreit sorgen.

    Aus Sicht von Lucas Guttenberg ist das Pandemie-Notprogramm aktuell das wichtigste Instrument der EZB in der Krise. „Ohne dieses Programm geriete der Euro sehr schnell in sehr schweres Fahrwasser“, sagte er. „Und es ist nun absehbar, dass es dazu einen neuen Rechtsstreit mit offenem Ausgang geben wird.“

    Merkel kündigt genaue Prüfung des Urteils an

    Das könnte bedeuten, dass die Politik eine viel weitergehende Rolle beim Zusammenhalt der Euro-Zone übernehmen müsste. „Letztlich bedeutet das Urteil: Wir brauchen in dieser Krise wie auch insgesamt in der Architektur eine viel stärkere Rolle für gemeinsame Haushaltspolitik“, sagte Guttenberg. Die gemeinsame Geldpolitik allein reiche einfach nicht.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine genaue Prüfung des Urteils angekündigt. Das Urteil sei von Bedeutung, weil es auf die Grenzen des Handelns der EZB eingehe, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag in der Sitzung der Unions-Bundestagsfraktion nach Abgaben mehrerer Teilnehmern laut der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem habe das Bundesverfassungsgericht eine andere Position als die EZB bezogen. Eine eigene Bewertung des Urteils habe Merkel aber vermieden, hieß es demnach in Teilnehmerkreisen.

    Die Unions-Bundestagsfraktion begrüßte das Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Die EZB habe ihre Politik zu rechtfertigen, sagte CDU/CSU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus. „Wir haben es als Unionsfraktion immer sehr, sehr kritisch gesehen, dass im Bereich der EZB die Grenzen der Geldpolitik (…) und einer Fiskal- und Wirtschaftspolitik sehr, sehr fließend waren“, betonte er. Bereits in der Vergangenheit hatte die Union immer wieder kritisiert, die Notenbank übertrete ihr Mandat mit den Anleihekäufen.

    Mehr: Vor der Coronakrise hieß es oft, die großen Notenbanken EZB und Fed hätten ihre Möglichkeiten ausgeschöpft. Doch nun sind sie erneut die entscheidenden Akteure.

    Startseite
    Mehr zu: Bundesverfassungsgericht - Rechtsstreit um EZB-Anleihekäufe bringt Bundesbank in schwierige Lage
    11 Kommentare zu "Bundesverfassungsgericht: Rechtsstreit um EZB-Anleihekäufe bringt Bundesbank in schwierige Lage"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Seit der Finanzkrise 2006 - 2008 verletzt die EZB die ihr zugestandenen Kompetenzen.
      Dies haben nicht nur Wirtschafts- sondern auch Juraprofessoren festgestellt.
      Nach mehr als 10 Jahren Satisfaktion. Ob es hilfreich ist?

    • Die Europäische Zentralbank habe durch den Kauf von Staatsanleihen zur Stützung des Euro seit 2015 ihre Kompetenzen überschritten und damit gegen das deutsche Grundgesetz verstossen – und die Regierung sowie das Parlament in Berlin hätten dabei zugeschaut, so dass BVG!
      Jetzt ist es an der Zeit, dass unsere Politiker in sich gehen und über Verhaltensänderungen nachdenken sollen.

    • - Korrektur -

      Es muss natürlich heißen: die EUGH-Richter ;-))

    • @ Carsten Ax
      "Der EUGH ist kein Gericht, sondern eine politische Institution, die kein Recht spricht, sondern Recht im Sinne der Euro-Zentralisten passend macht."

      Ganz einfach: Von vom werden die EZB-Richter bezahlt??
      Warum bleibt etwa auch die mittlerweile riesengroße Anzahl an Strafanzeigen gegen Merkel folgenlos??
      Weil wir hier in der BRD eben KEINE GEWALTENTEILUNG haben!! Die Deutschen werden in dieser Hinsicht vollkommen veräppelt!! Denn wie heißt es so schön in §146 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG)?
      >> "Die Beamten der Staatsanwaltschaft haben den dienstlichen Anweisungen ihres Vorgesetzten nachzukommen. " <<
      https://dejure.org/gesetze/GVG/146.html

      Und wer sind noch einmal gleich die Vorgesetzten der Staatsanwälte??!!
      Da braucht es also noch nicht einmal einen besonders karrieregeilen Staatsanwalt, der sich bei seinen Vorgesetzten "profilieren" will, um alle Strafanzeigen abzuschmettern!!

    • - Nachtrag -

      Der Sturzflug des EUR gegenüber dem weitaus stärker verdünnten USD zeigt übrigens in letzter Konsequenz noch etwas Entscheidendes: damit sind nach den Robert-Mundell-Sektierern ("OCA-Theorie" bzw. "Theorie optimaler Währungsräume") bei der EZB auch noch die Monetaristen kläglich und vollumfänglich gescheitert!!

    • Das Urteil ist ein Knaller. Es kommt ja heraus, dass das Programm in gar keiner Weise von EU-Recht gedeckt ist. Das ist doch der Punkt. Der EUGH ist kein Gericht, sondern eine politische Institution, die kein Recht spricht, sondern Recht im Sinne der Euro-Zentralisten passend macht.

      Sorry ich finde es hier sehr ärgerlich, dass das Handelsblatt ausschließlich linke Politökonomen zitiert, die seit Jahren ganz begeistert für die rechtswidrige und ökonomisch falsche Eurorettung eintreten. Das Handelsblatt sollte ausgewogen und wahr berichten. Dazu gehören Interviews mit Gauweiler, Lucke, Sinn, Fuest und anderen vernünftigen Ökonomen.

      Mir sind außer den im Artikel genannten Politökonomen fast keine Volkswirte bekannt, die es schaffen alle volkswirtschaftlichen Erkenntnisse über Bord zu werden und die verfehlte EZB-Finanzpolitik zu rechtfertigen, mit Ausnahme von Straubhaar und Fratzscher vielleicht.

      "Der EuGH hatte das EZB-Programm in allen Punkten gebilligt. Diese Vorabentscheidung aus Luxemburg sei „schlechterdings nicht mehr nachvollziehbar“, hieß es nun in der Entscheidung der deutschen Verfassungsrichter."

    • Statt direkter Staatsfinanzierung, wie mittlerweile bei der BoE - und selbstverständlch nur "temporär" ;-)) - monetarisiert die EZB die Staatsanleihen dann halt weiterhin indirekt über zwischengeschaltete "Mittelsmänner" / Banken, die dadurch de facto risikolos an der Arbitrage verdienen.
      Viel interessanter ist aber etwas ganz Anderes: schaut man sich an, was die "Konkurrenz" so macht, dann "druckt" etwa die Fed gerade mal so eben ein paar Billiönchen an Dollar-Schulden-Grätze aus dem Stehgreif bzw. aus dem Nichts. Die grüne WeltleiDwährung müsste also gegenüber dem EuroleiD in den Sturzflug übergehen. Was aber passiert stattdessen??
      https://www.finanzen.net/devisen/dollarkurs
      Die Fed "druckt", als gäbe es kein Morgen mehr - und der EUR macht auf U-Boot!!!
      Und was sagt das nun? Diese Währung hat so gut wie fertig. Selbst bei stärkster USD-Verdünnung bevorzugen die Marktteilnehmer noch immer die grüne WeltleiDgrätze!! ! Und was, denken Sie, wird dann erst passieren, wenn die EZB in den Turbogang schaltet...

    • Ein erster Schritt in die richtige Richtung.

    • Ein später aber mutiger Spruch des Verfassungsgericht, der mit grosser Wahrscheinlichkeit leider keine Wirkung haben wird ! Ein besonderer Dank geht an die Kläger !

    • Endlich unterwirft sich das Bundes Verfassungsgericht nicht der politischen Willkür, sondern hält sich an unsere Verfassung.
      Viel zu lange hat das BVG die schützende Hand über die Regierung gehalten und war nahe dran seine Reputation völlig zu verspielen.
      Was in Brüssel, EZB, oder dem EuGH geschieht, ist dass sie Verträge, Gesetze als reine Absichtserklärungen halten, die sie nach Gutdünken jederzeit willkürlich verändern, auslegen oder nicht beachten können.
      So kann es nicht weiter gehen. Das BVG hat erstmals Mut bewiesen und das GG wieder über die Politik gestellt. Aber das kann nur ein Erster Schritt des BVG gewesen sein.
      Es gibt in der Demokratie nur den Primat des Rechts, die Politik hat sich dem unter zu ordnen.

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%