Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesverfassungsgericht Spaniens Notenbankchef: Karlsruher Urteil beeinflusst Geldpolitik nicht

Laut de Cos beeinflusst das Urteil keine EZB-Entscheidungen. Die Richter hatten die Verfassungsmäßigkeit des PSPP-Programms infrage gestellt.
01.07.2020 - 14:11 Uhr 1 Kommentar
Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai das PSPP genannte Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) als teilweise verfassungswidrig eingestuft. Quelle: dpa
EZB

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai das PSPP genannte Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) als teilweise verfassungswidrig eingestuft.

(Foto: dpa)

Madrid Das Karlsruher Urteil zu den billionenschweren Anleihekäufen wird der Geldpolitik der EZB aus Sicht von Spaniens Notenbankchef Pablo Hernandez de Cos keine Fesseln anlegen.

„Das Urteil beeinflusst derzeit nicht und wird auch keinesfalls die EZB-Entscheidungen beeinflussen“, sagte das EZB-Ratsmitglied am Mittwoch bei einem Wirtschaftsseminar.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai das PSPP genannte Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) als teilweise verfassungswidrig eingestuft.

Die Richter forderten in ihrem Urteil, dass die EZB die Verhältnismäßigkeit der Käufe belegen müsse. Ansonsten sei es der Bundesbank untersagt, nach einer Übergangsfrist an den Käufen teilzunehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der EZB-Rat hat inzwischen Dokumente für die Bundesregierung und den Bundestag freigegeben, die die Verhältnismäßigkeit der Käufe belegen sollen.

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz hält nach einer Prüfung der Unterlagen den Konflikt der EZB mit dem Bundesverfassungsgericht für gelöst. Aus seiner Sicht haben die Währungshüter die Forderungen der Karlsruher Richter in vollem Umfang erfüllt.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bundesverfassungsgericht - Spaniens Notenbankchef: Karlsruher Urteil beeinflusst Geldpolitik nicht
    1 Kommentar zu "Bundesverfassungsgericht: Spaniens Notenbankchef: Karlsruher Urteil beeinflusst Geldpolitik nicht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Herr de Cos will sagen, dass sich die EZB einen Teufel um das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes schert. Und das ist erwartungsgemäß so, da die Führungsriege in den Zentralbanken unbeirrbar an ihrem Weg festhält und festhalten muss, denn ansonsten müsste sie die Zentralbankpolitik der letzten Jahre zum völligen Fehlschlag erklären.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%