China und die Schulden Zentralbank-Chef warnt vor dem Leben auf Pump

Die zweitgrößte Volkswirtschaft lebt auf Kredit. Die Gesamtverschuldung Chinas wächst doppelt so schnell wie Wirtschaft. Der oberste Notenbanker fordert jetzt: Firmen und Banken müssen strenger kontrolliert werden.
22 Kommentare
Der Chef der chinesischen Zentralbank hat sich einen Namen als gutes Gewissen der Finanzbranche gemacht. Nun warnt er vor zu nachlässiger Kreditvergabe an Unternehmen. Quelle: AFP
Zhou Xiaochuan

Der Chef der chinesischen Zentralbank hat sich einen Namen als gutes Gewissen der Finanzbranche gemacht. Nun warnt er vor zu nachlässiger Kreditvergabe an Unternehmen.

(Foto: AFP)

PekingEs ist die große Abschlussveranstaltung für Chinas Zentralbankchef Zhou Xiaochuan. Der 69-Jährige steht seit 2002 der Notenbank in Peking vor – so lange wie keiner seiner Vorgänger. Und er hat sich in dieser Zeit einen Namen als gutes Gewissen der chinesischen Finanzbranche gemacht. Zhou nimmt kein Blatt vor den Mund. Bald soll er abgelöst werden. Aber zum Abschied hat er auf seiner vermutlich letzten Pressekonferenz eine deutliche Botschaft: Chinas Schulden sind zu hoch.

Banken hätten ihre Aufgabe nicht sauber gemacht, klagte Zhou am Freitag vor Journalisten in Peking. Sie hätten zu nachlässig Geld an Firmen vergeben und deren Kreditwürdigkeit nicht genau geprüft. „Jede Firma, und besondere die mit ohnehin hohen Schulden, müssen genau kontrolliert werden“, forderte Zhou auf einer Pressekonferenz am Rande der Jahrestagung des Volkskongresses. Der nachlässige Umgang in der Kreditvergabe sei ein Grund für die Überkapazitäten im Land.

Das Schuldenproblem im Land betreffe nur indirekt den Staat. Mit einer Schuldenquote von fast 37 Prozent der Wirtschaftsleistung steht China im internationalen Vergleich gut da, hatte kurz zuvor Finanzminister Xiao Jie betont. Für Unternehmen sieht die Situation jedoch ganz anders aus. Ihr Schuldenstand wird auf 169 Prozent des Bruttoinlandsproduktes beziffert.

Im internationalen Vergleich stiegen die Schulden in China „sehr schnell“, warnte Zhou. Zunächst seien die hochverschuldeten Unternehmen selbst in der Pflicht. „Sie müssen umstrukturieren“, forderte Zhou. Aber auch der Staat und die Banken dürften nicht tatenlos zusehen, wenn Firmen nachlässig mit Krediten umgingen. „Das Finanzsystem darf sie nicht stark unterstützen“, sagte Zhou.

Die Fehler der Vergangenheit würden sich heute rächen. Der nachlässige Umgang in der Kreditvergabe sei ein Grund für die Überkapazitäten im Land. Das sei doppelt schlimm für China. Auf der einen Seite würden Produkte hergestellt, die niemand brauche. Auf der anderen Seite werde Kapital von ineffizienten Unternehmen gebunden, und stünde deshalb an andere Stelle im Wirtschaftssystem nicht mehr zu Verfügung, führte Zhou aus.

Der Internationale Währungsfonds hatte im Januar in einer Analyse vor der ungezügelten Kreditvergabe an Firmen in China gewarnt. Mehr als die Hälfte der Schulden entfielen auf ineffiziente Staatsunternehmen, die so am Leben gehalten würden, hieß es in dem IWF-Bericht.

Trump adé, hallo Nahost
Platz 10: Tschechien
1 von 10

Tschechiens Wirtschaft boomt. Das Land mit der geringsten Arbeitslosigkeit in der EU ist mit 80,69 Milliarden Euro Außenhandelsumsatz der zehnt größte Handelspartner Deutschlands. Der Außenhandelsumsatz ergibt sich aus Exporten plus Importen für das Jahr 2016 anhand teils gerundeter Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Platz 9: Schweiz
2 von 10

Die Schweizer Volkswirtschaft stagnierte im Jahr 2016, im letzten Quartal gehörte sie sogar zu den Schlusslichtern im europäischen Vergleich. Mit einem Außenhandelsumsatz von 94,26 Milliarden Euro ist die Schweiz damit an neunter Stelle.

Platz 8: Österreich
3 von 10

Österreich ist der acht wichtigste Handelspartner Deutschlands, mit einem Außenhandelsumsatz von 98,35 Milliarden Euro. Zuletzt wurde das Nachbarland beschuldigt falsche Daten zur Staatsverschuldung angegeben zu haben - die EU-Kommission droht mit einer 30 Millionen Strafe.

Platz 7: Polen
4 von 10

Rechtstaatlichkeit und Demokratie - Prinzipien die in Polen immer weiter an Bedeutung verlieren. Das nationalkonservative Land ist wirtschaftlich gesehen jedoch wichtig für Deutschland, der Handelsumsatz liegt bei 101,32 Mrd Euro.

Platz 6: Italien
5 von 10

Italien ist von den südeuropäischen Ländern der wichtigste Handelspartner für Deutschland, mit einem Außenhandel von 113,20 Milliarden Euro schafft es das beliebte Reiseziel auf Platz 6.

Platz 5: Großbritannien
6 von 10

Trotz Brexit bleibt Großbritanniens Wirtschaft mit 121, 72 Milliarden Euro Außenhandel stark. Auch das Bruttoinlandsprodukt übertrifft die Erwartungen - die befürchteten negativen wirtschaftlichen Auswirkung des Brexit-Votums sind nicht zu spüren.

Platz 4: Niederlande
7 von 10

Die für seine Tulpen bekannten Niederlande schaffen es auf Platz vier: 162,69 Milliarden Euro Umsatz im Außenhandel und damit ein wichtiger Handelspartner für Deutschland.

Chinas Gesamtverschuldung ist nach Hochrechnungen auf 258 Prozent der Wirtschaftsleistung gestiegen. Die Banken im Land könnten wegen notleidender Kredite von 2020 an bis zu 11,3 Billionen Yuan (1,5 Billionen Euro) frisches Kapitals benötigen, sofern die Schuldenexzesse im Unternehmenssektor sich nicht abschwächen sollten, hatte die US-Ratingagentur Standard & Poor's im vergangenen Jahr gewarnt.

Premier Li Keqiang hatte in seiner Regierungserklärung den Abbau der Unternehmensschulden zu einer der höchsten Priorität für dieses Jahr erklärt. „Wir werden Ordnung in den Finanzsektor bringen und einen Schutzwall gegen Finanzrisiken errichten“, hatte Li angekündigt.

Solche Pläne sind nicht neu. Allerdings wird Peking in einigen Aspekten konkreter als in der Vergangenheit, hob Brian Jackson vom Analyseunternehmen IHS Global Insight hervor. „Neu ist, dass nun die Höhe der Schulden kontrolliert werden soll. Das soll besonders für die Staatsbetriebe gelten“, hob der Chefökonom für China hervor.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: China und die Schulden - Zentralbank-Chef warnt vor dem Leben auf Pump

22 Kommentare zu "China und die Schulden: Zentralbank-Chef warnt vor dem Leben auf Pump"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Herr Joachim Löwensteiner, 10.03.2017, 17:32 Uhr

    "Weil dadurch quer durch alle Branchen Millionen ihre Arbeitsplätze und ihr Einkommen verlieren werden."

    Aus aktuellem Anlass füge ich hier unseren heutigen (14.03.) Dialog unter folgendem HBO-Beitrag ein: http://www.handelsblatt.com/politik/international/nsa-affaere-snowdens-schutzengel-fuerchten-um-ihr-leben/19509184.html?nlayer=Meistgelesen_4441434

    Sie sehen daran sicherlich, dass uns die Arbeit trotz der Digitalisierung - in Form der ebenso sinnvollen (und daher befriedigenden) wie arbeitsaufwendigen Aufgaben, die dringend angepackt werden müssen, um die drängendsten Probleme der Zukunft auf humane und menschenrechtskonforme Weise lösen zu können - garantiert nicht ausgehen wird.

    Das Gegenteil ist also der Fall, und ohne die Digitalisierung geht es dabei gar nicht.

    Das Ganze nennt sich, glaube ich, "Evolution".

    Allen voran sind da wohl Klimawandel und Bevölkerungsexplosion zu nennen (siehe auch mein Kommentar unter http://www.handelsblatt.com/politik/international/gigantische-steigerungen-fuer-ruestungsausgaben-trumps-quadratur-des-kreises-/19450094.html).

  • @ Annette

    Weil dadurch quer durch alle Branchen Millionen ihre Arbeitsplätze und ihr Einkommen verlieren werden.
    Lesen Sie hier mal bitte nach:
    https://www.cashkurs.com/kategorie/gesellschaft-und-politik/beitrag/industrie-40-wir-werden-fast-alle-arbeitslos/

  • @Herr Joachim Löwensteiner, 10.03.2017, 13:08 Uhr

    "... vor allem, wenn die Zukunftsaussichten durch die bevorstehende Industrielaisierung 4.0 so trübe..."

    Warum sollen die Zukunftsaussichten wegen der Industrialisierung 4.0 bzw. der Digitalisierung trübe sein?

  • "Der nachlässige Umgang in der Kreditvergabe sei ein Grund für die Überkapazitäten im Land. Das sei doppelt schlimm für China. Auf der einen Seite würden Produkte hergestellt, die niemand brauche. Auf der anderen Seite werde Kapital von ineffizienten Unternehmen gebunden, und stünde deshalb an andere Stelle im Wirtschaftssystem nicht mehr zu Verfügung,"

    Präzise auf den Punkt gebracht. Ein durch die Herstellung unnützer Produkte generiertes "Wachstum" braucht wirklich kein Mensch. Das gilt übrigens nicht nur für China.

  • @ Fritz Yoski

    Das Problem sind die Immos. Das ist eine im wahrsten Sinne des Wortes so schwere Asset-Klasse, dass sie alles mitreißen kann, wenn sie erst einmal ins Rutschen kommt. Das liegt u.a. daran, dass sie nicht DIREKT von den Zentralbanken aufgekauft werden können. Bei den Aktien und den Bonds etwa ist das anders: einmal gibt es die berühmten "Plunge Protection Teams" (PPT´s), und wenn es hart auf hart kommt, können die Zentralbanken Bonds und Aktien direkt aufkaufen. Gefährlich wird es nur bei einem sehr schnellen Abverkauf der Bonds ("Bond Sell-Off"). Wenn der "Deep State" also tatsächlich Trump durch die Fed (via Zinserhöhungen) demontieren lassen will, kann das sehr böse nach hinten losgehen:
    http://www.zerohedge.com/news/2017-01-22/one-big-fat-ugly-bubble

  • Zudem sind hohe Umsätze nicht gleichzeitig hohe Gewinne!

  • Handwerk - die Pleitegefahr bleibt:

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/handwerk-die-pleite-gefahr-bleibt/19500342.html

  • Industriealisierung

  • Kaum Eigenkapital in der eigenen Unternehmenskasse, aber dann sollen sich die Betriebe noch zusätzlich langfristig verschulden, macht doch kein klar denkender Mensch und Unternehmer, vor allem, wenn die Zukunftsaussichten durch die bevorstehende Industrielaisierung 4.0 so trübe und die politische Situation auch in Bezug auf ein Ende der EU und des Euros so unsicher sind, wie aktuell.

  • Das HB schreibt heute in einem Artikel:

    „Auch in Sachen Geld zeigt sich ein unterschiedliches Bild: Die Anzahl der Betriebe mit einer Eigenkapitalquote von unter zehn Prozent – also einer nur noch dürftigen Eigenkapitalfinanzierung - ist leicht gestiegen auf 32,4 Prozent. Der möglicher Grund: Die Fremdfinanzierung lohnt sich, denn die Zinsen sind niedrig und auch das Handwerk kommt leicht an Kredite.“

    Die Finanzierung lohnt sich, vor allem für die Banken!
    Wird hier natürlich wieder unterschlagen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote