Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China Zentralbank stützt Yuan offenbar mit Interventionen

Greift Chinas Zentralbank ein, um den Yuan vor der Abwertung zu schützen? Händler sind überzeugt, dass die PBOC versucht hat, Wechselkurse im In- und Ausland anzugleichen – ein ungewöhnlicher Schritt für die Notenbank.
10.09.2015 - 17:42 Uhr
Der Yuan-Kurs stieg auf 6,3918 je Dollar. Das ist der stärkste Anstieg innerhalb eines Tages, seit der Offshorehandel vor fünf Jahren aufgenommen wurde. Quelle: dpa
Stärkster Anstieg seit Beginn des Offshorehandels

Der Yuan-Kurs stieg auf 6,3918 je Dollar. Das ist der stärkste Anstieg innerhalb eines Tages, seit der Offshorehandel vor fünf Jahren aufgenommen wurde.

(Foto: dpa)

Frankfurt Händlern zufolge hat China offenbar seine Bemühungen zur Stützung der Landeswährung Yuan ausgeweitet und damit versucht, die Wechselkurse im In- und Ausland anzunähern. Auf dem Offshore-Markt stieg der Yuan um rekordträchtige 1,2 Prozent. Es wurde spekuliert, die Zentralbank interveniere wieder, um die seit Monaten andauernden Turbulenzen an den chinesischen Finanzmärkten einzudämmen.

Die Intervention war Händlern zufolge die jüngste in einer Reihe außerordentlicher Maßnahmen der chinesischen Behörden, den Kapitalabfluss zu bremsen und den Yuan nach der Abwertung im August zu stützen. Durch Angleichung der Wechselkurse im In- und Ausland versuche China, die Spekulation auf weitere Rückgänge zu dämpfen, sagten die Händler.

Der Yuan-Kurs stieg um 9 Uhr New Yorker Zeit auf 6,3918 je Dollar. Von Bloomberg zusammengestellte Daten zeigen, dass es der stärkste Anstieg innerhalb eines Tages war, seit der Offshorehandel vor fünf Jahren aufgenommen wurde.

„Es gibt Gerüchte über Interventionen, die den Offshore-Yuan hochtreiben“, sagte Khoon Goh, Stratege bei Australia & New Zealand Banking Group Ltd in Singapur. „Es sieht so aus, als ob sie versuchen, die Abwertungserwartungen zu dämpfen und den Onshore-Offshore-Spread zu verringern.“ Es sei ungewöhnlich für die chinesische Zentralbank, außerhalb ihres Heimatmarkts zu intervenieren, merkte er an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • Bloomberg
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%