Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Bank of England muss jetzt britische Staatsschulden finanzieren

Die Bank of England pumpt bereits Milliarden in die britische Wirtschaft. Nun greift sie auch dem Staat mit einem unbegrenzten Dispo direkt unter die Arme.
09.04.2020 - 11:40 Uhr Kommentieren
Die britische Notenbank steigt in der Coronakrise in die direkte Staatsfinanzierung ein. Quelle: REUTERS
Bank of England

Die britische Notenbank steigt in der Coronakrise in die direkte Staatsfinanzierung ein.

(Foto: REUTERS)

London Die Bank of England steigt in die direkte Finanzierung des britischen Staatshaushalts ein. Man werde den Dispo bei der Notenbank erhöhen, kündigte das Finanzministerium am Donnerstag an. Bislang steht er bei 400 Millionen Pfund. Nun soll er nach Bedarf ausgeweitet werden. Eine Obergrenze wurde nicht genannt.

Der Schritt zeigt, wie groß der Finanzbedarf der Regierung in der Coronakrise inzwischen ist. Finanzminister Rishi Sunak hat Hunderte Milliarden an Krediten und Soforthilfen versprochen. Er stützt Unternehmen, Freiberufler, Arbeitslose, gemeinnützige Organisationen und das staatliche Gesundheitssystem NHS.

Die Bank of England pumpt bereits Milliarden in die britische Wirtschaft, indem sie Banken Geld zu günstigen Konditionen bereitstellt. Nun greift sie auch dem Staat direkt unter die Arme.

„Diese befristete Maßnahme wird der Regierung eine zusätzliche kurzfristige Liquiditätsquelle geben, um einen reibungslosen Cashflow und das geordnete Funktionieren der Märkte zu unterstützen“, teilte das Ministerium mit.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Noch am 18. März hatte Notenbankgouverneur Andrew Bailey erklärt, eine direkte Staatsfinanzierung sei nicht nötig, weil sich die Regierung ihr Geld weiter am Anleihenmarkt besorgen könne.

    Handelsblatt Morning Briefing - Corona Spezial

    Nun scheint die Regierung den zusätzlichen Puffer jedoch zu benötigen. In der Finanzkrise 2008 hatte sie ihren Dispo zwischenzeitlich auf 19,9 Milliarden Pfund ausgeweitet. Wie hoch der Dispo diesmal sein wird, ist unklar.

    Die primäre Finanzierungsquelle bleibe der Anleihenmarkt, versicherte das Finanzministerium. Die Corona-Programme würden komplett durch die normale Neuverschuldung finanziert. Jegliche Inanspruchnahme des Dispos werde bis Jahresende ausgeglichen. 

    Doch offenbar soll der Anleihenmarkt nicht mit neuen Staatsanleihen überschwemmt werden. Der Dispo erlaubt es, die Ausgabe über einen längeren Zeitraum zu strecken.

    Mehr: Rishi Sunak – der wahre Krisenmanager von Großbritannien.

    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Bank of England muss jetzt britische Staatsschulden finanzieren
    0 Kommentare zu "Coronakrise: Bank of England muss jetzt britische Staatsschulden finanzieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%