Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronavirus US-Notenbanker sieht drastische Belastungen für Jobmarkt und Wirtschaft in Viruskrise

Der Chef des Fed-Bezirks Dallas geht von einer stark ansteigenden Arbeitslosenquote und einem schweren Konjunktureinbruch im Frühjahr aus.
27.03.2020 - 15:20 Uhr Kommentieren
Der US-Notenbanker geht von einem massiven Konjunktureinbruch im Frühjahr aus. Quelle: Reuters
Robert Kaplan

Der US-Notenbanker geht von einem massiven Konjunktureinbruch im Frühjahr aus.

(Foto: Reuters)

Washington Die Viruskrise wird nach Ansicht eines führenden US-Währungshüters Wirtschaft und Arbeitsmarkt einbrechen lassen. Er rechne damit, dass die Arbeitslosenquote im Frühjahr auf Werte im unteren bis mittleren Bereich zwischen zehn und 20 Prozent ansteigen werde, sagte der Chef des Fed-Bezirks Dallas, Robert Kaplan, am Freitag Bloomberg TV.

Zum Jahresende dürfte sie sich dann bei sieben bis acht Prozent einpendeln. Zum Vergleich: Zuletzt lag sie bei 3,5 Prozent, was praktisch Vollbeschäftigung bedeutet.

Am Donnerstag vorgelegten Daten jedoch stiegen die Anträge auf Arbeitslosenhilfe jetzt auf ein Rekord-Niveau, was auf eine Entlassungswelle im Zuge der Coronakrise hindeutet.

Der Chef des Fed-Bezirks von St. Louis, James Bullard, bezifferte unlängst die Zahl der besonders gefährdeten Jobs auf 46 Millionen. Das seien vor allem Arbeitsplätze mit Publikumsverkehr, also Tätigkeiten, bei denen es zum Kontakt mit der Öffentlichkeit komme.

Kaplan geht auch von einem massiven Konjunktureinbruch im Frühjahr aus. Dabei dürfte das Bruttoinlandsprodukt in diesem Zeitraum aufs Jahr hochgerechnet im 20er-Prozent-Bereich schrumpfen, so seine düstere Prognose.

Fed-Chef Jerome Powell erwartet indes, dass die Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte wieder anspringen wird. Angesichts des drohenden Konjunktureinbruchs hatte die Fed jüngst ein breit angelegtes Programm beschlossen, mit dem unter anderem der Kreditfluss an Haushalte und Firmen abgesichert werden soll.

Kaplan sagte dazu, die Fed arbeite „wie wild“ an der Umsetzung des Programms. Sein Kollege Raphael Bostic, der den Fed-Ableger in Atlanta leitet, sagte demselben Sender, er hoffe, dass die aktuellen Maßnahmen der Fed das Vertrauen in der Bevölkerung stärkten.

Mehr: 3,3 Millionen neue Arbeitslose: Das historische US-Hilfspaket könnte zu spät kommen. Lesen Sie hier mehr.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Coronavirus - US-Notenbanker sieht drastische Belastungen für Jobmarkt und Wirtschaft in Viruskrise
0 Kommentare zu "Coronavirus: US-Notenbanker sieht drastische Belastungen für Jobmarkt und Wirtschaft in Viruskrise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%