Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cybersicherheit EZB warnt: Hacker-Attacken könnten nächste Finanzkrise auslösen

Die Europäische Zentralbank warnt eindringlich vor den Folgen von Hackerangriffen im Finanzsektor. Diese könnten massive Folgen haben.
Kommentieren
Auch für die Bankenaufsicht wird Cybersicherheit immer wichtiger. Quelle: dpa
Hackerangriffe

Auch für die Bankenaufsicht wird Cybersicherheit immer wichtiger.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Möglichkeit, dass die nächste Finanzkrise durch eine Cyberattacke ausgelöst werden könnte. „Derzeit konzentrieren wir uns bei der EZB stark auf Cybersicherheit“, sagte EZB-Direktor Benoit Coeure dem „Tagesspiegel“. „Schließlich wollen wir nicht, dass die nächste Krise von einem Hacker ausgelöst wird.“ Deshalb seien kontinuierliche Investitionen nötig, um das Finanzsystem vor Cyberangriffen zu schützen.

Dazu habe die EZB ein Rahmenwerk für simulierte Hackerangriffe im Finanzsektor entworfen. Auch für die Bankenaufsicht werde Cybersicherheit wichtiger. „Geldinstitute müssen Angriffe auf ihre Systeme melden“, nannte Coeure als Beispiel. „In den kommenden Jahren werden wir noch sehr viel mehr Initiativen in dieser Richtung sehen.“

Seit der Finanzkrise vor zehn Jahren habe sich viel getan, um das Finanzsystem stabiler zu machen, sagte der EZB-Direktor. „Allerdings sind wir noch nicht am Ziel.“ Teile des Finanzsystems, etwa Schattenbanken, seien noch nicht angemessen reguliert.

Coeure warnte auch vor Ermüdungserscheinungen bei der Regulierung. Die Banken versuchten, diese wieder aufzuweichen. „Wir müssen dranbleiben und die Regeln verteidigen, die das Finanzsystem weniger krisenanfällig gemacht haben.“

Die Leitzinsen würden noch mindestens über den Sommer 2019 hinaus auf dem derzeitigen Rekordtief von 0,0 Prozent verharren, bekräftigte Coeure die jüngsten Äußerungen von EZB-Chef Mario Draghi. „Die geldpolitische Normalisierung hat begonnen, aber es wird schrittweise vorangehen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Cybersicherheit - EZB warnt: Hacker-Attacken könnten nächste Finanzkrise auslösen

0 Kommentare zu "Cybersicherheit: EZB warnt: Hacker-Attacken könnten nächste Finanzkrise auslösen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.