Danièle Nouy im Interview „Für Staatsanleihen sollten Grenzen gelten“

Die Chefin der EZB-Bankenaufsicht fordert Konsequenzen aus der Staatsschuldenkrise. Im Handelsblatt-Interview spricht sie über die Zukunft der Universalbanken – und drakonische Strafen für Vergehen der Finanzinstitute.
„Wenn der Abwicklungsplan gut ist, dann brauchen wir die Trennung zwischen Investmentbanking und Einlagengeschäft weniger.“ Quelle: Bert Bostelmann für Handelsblatt
Chefaufseherin Nouy

„Wenn der Abwicklungsplan gut ist, dann brauchen wir die Trennung zwischen Investmentbanking und Einlagengeschäft weniger.“

(Foto: Bert Bostelmann für Handelsblatt)

Jetzt Premium-Nutzer werden

Mit Handelsblatt Premium erhalten Sie unbegrenzten

Zugriff auf alle Inhalte des Handelsblatts

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Danièle Nouy im Interview - „Für Staatsanleihen sollten Grenzen gelten“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%