Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisenstratege von Morgan Stanley „Der EZB gehen die Mittel aus“

Hans Redeker kritisiert den Einfluss der EZB-Politik auf den Euro-Kurs. Der Devisenexperte von Morgan Stanley geht davon aus, dass immer mehr Investoren ihr Geld aus dem Euro-Raum abziehen.
Hans Redeker: „Die EZB zielt auf einen niedrigeren Wechselkurs“ Quelle: imago images / Reiner Zensen
Europäische Zentralbank

Dass die lockere Geldpolitik Unternehmen zu Investitionen anregt und damit die Konjunktur stützt, bezweifelt Devisenstratege Redeker.

(Foto: imago images / Reiner Zensen)

Der Chef der Devisenstrategie der US-Bank Morgan Stanley, Hans Redeker, sieht die Grenzen der Geldpolitik der EZB zunehmend erreicht. Es sei nicht zu sehen, dass Unternehmen wegen der negativen Zinsen mehr investierten oder sich anders finanzieren. „Die Geldpolitik der EZB zielt vor allem auf einen niedrigeren Wechselkurs“, sagte er im Interview mit dem Handelsblatt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Devisenstratege von Morgan Stanley - „Der EZB gehen die Mittel aus“

Serviceangebote