Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitaler Zahlungsverkehr EZB-Direktor warnt vor zu viel Abhängigkeit von ausländischen Firmen

Eine Dominanz ausländischer Anbieter digitaler Zahlungsmethoden könne negative Folgen haben, so Panetta. Diese betreffen etwa den Besitz kritischer Daten.
22.10.2020 - 16:49 Uhr Kommentieren
Eine Abhängigkeit von Technologien, die anderswo entworfen und kontrolliert werden, mache womöglich den Zahlungsverkehr in Europa anfällig für Cyberattacken, sagt der EZB-Direktor. Quelle: Reuters
Fabio Panetta

Eine Abhängigkeit von Technologien, die anderswo entworfen und kontrolliert werden, mache womöglich den Zahlungsverkehr in Europa anfällig für Cyberattacken, sagt der EZB-Direktor.

(Foto: Reuters)

Frankfurt EZB-Direktor Fabio Panetta hat vor einer zunehmenden Abhängigkeit von nicht-europäischen Anbietern im digitalen Zahlungsverkehr gewarnt. Ein offener globaler Wettbewerb sei zwar entscheidend, um Neuerungen zu fördern, sagte Panetta am Donnerstag auf einer Konferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Zahlungsverkehr in Europa.

Doch eine übermäßige Abhängigkeit von privaten oder staatlichen Anbietern von digitalen Zahlungsmethoden aus dem Ausland könne negative Folgen haben. „Diese betreffen beispielsweise den Besitz kritischer Daten oder Fragen des Nachverfolgens im Kampf gegen Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Steuerflucht,“ erläuterte er.

Eine Abhängigkeit von Technologien, die anderswo entworfen und kontrolliert werden, mache womöglich den Zahlungsverkehr in Europa anfällig für Cyberattacken, sagte Panetta.

Er ist im sechsköpfigen EZB-Führungsteam unter anderem für europäische und internationale Beziehungen zuständig. Europa erlebe bereits die Dominanz einer handvoll Firmen im Zahlungsverkehr: „PayPal dominiert die Online-Zahlungen, während Visa und Mastercard 2018 in Europa mehr als zwei Drittel aller Kartenzahlungs-Transaktionen abwickelten.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Notenbanken im Euro-Raum machen sich schon seit längerem für europaweite Lösungen für das Bezahlen stark. Dazu gehört beispielsweise das europäische System für superschnelle Bank-Überweisungen - „instant payment“ genannt.

    Es ermöglicht Firmen und Privatkunden, über ihre Bank rund um die Uhr innerhalb von wenigen Sekunden Gelder an den jeweiligen Empfänger zu transferieren. Auch die Vorbereitungen der Europäischen Zentralbank (EZB) für die mögliche Einführung eines digitalen Euro gehören dazu.

    Mehr: Braucht Europa einen digitalen Euro? Ein Pro und Contra.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Digitaler Zahlungsverkehr - EZB-Direktor warnt vor zu viel Abhängigkeit von ausländischen Firmen
    0 Kommentare zu "Digitaler Zahlungsverkehr: EZB-Direktor warnt vor zu viel Abhängigkeit von ausländischen Firmen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%