Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Draghis Anleihen-Kaufprogramm EZB kauft Anleihen für 122,4 Milliarden Euro

Das Anleihen-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) erzielt weiterhin Rekordsummen: Seit dem Kaufstart Anfang März sicherten sich die Währungshüter öffentliche Schuldtitel im Wert von 122,4 Milliarden Euro.
1 Kommentar
Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) veranlasste das Programm. Quelle: dpa
Mario Draghi

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) veranlasste das Programm.

(Foto: dpa)

Berlin Die Europäische Zentralbank (EZB) kommt bei ihrem Programm zum massenhaften Ankauf von Staatsanleihen weiter voran. Seit dem Start am 9. März erwarben die Währungshüter öffentliche Schuldtitel für insgesamt 122,4 Milliarden Euro, wie die EZB am Montag mitteilte.

Darin sind bis zum 15.Mai abgewickelte Käufe enthalten. Pro Monat wollen die EZB und die nationalen Notenbanken der Euro-Länder Wertpapiere im Umfang von rund 60 Milliarden Euro kaufen. Dazu zählen neben Staatsanleihen auch Pfandbriefe und Hypothekenpapiere. Bis September 2016 sollen so rund 1,14 Billionen Euro in die Wirtschaft gepumpt werden.

Mit der Geldflut will EZB-Präsident Mario Draghi die Kreditvergabe der Banken anschieben, was der Konjunktur Auftrieb geben soll. Zudem soll sich die niedrige Inflation wieder der EZB-Zielmarke von knapp zwei Prozent annähern.

Laut Draghi soll das Kaufprogramm in vollem Umfang umgesetzt werde – zumindest aber, bis sich die Inflationsrate in die gewünschte Richtung bewegt. Zuletzt stagnierten die Preise. EZB-Direktor Yves Mersch rechnet damit, dass Ende des Jahres eine Inflationsrate von 1,5 Prozent erreicht wird.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Draghis Anleihen-Kaufprogramm: EZB kauft Anleihen für 122,4 Milliarden Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 28 % der drohenden Verluste sind von Deutschland zu tragen.

    In jedem kapitalistisch geführten Unternehmen hätten die Akteure Hausverbot und die Staatsanwaltschaften hätten sie wegen Kursmanipulationen "eingebuchtet".

    Was denken sich die Herrschaften und die Politiker, die die Flasche mit dem Flaschengeist öffneten?

    So oder ähnlich muss man es anstellen, wenn man Europa vernichten will.