Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ehemaliger EZB-Chef Draghi erhält Bundesverdienstkreuz – „Deutschland einen großen Dienst getan“

Frank-Walter Steinmeier würdigt den langjährigen Präsidenten der Europäischen Zentralbank. Kritiker sehen darin einen „Schwarzen Freitag“ für die Sparer.
31.01.2020 - 13:07 Uhr 1 Kommentar
Der Bundespräsiden überreicht dem ehemaligen EZB-Chef die zweithöchste Auszeichnung der Bundesrepublik. Quelle: AFP
Frank-Walter Steinmeier und Mario Draghi

Der Bundespräsiden überreicht dem ehemaligen EZB-Chef die zweithöchste Auszeichnung der Bundesrepublik.

(Foto: AFP)

Berlin Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Verdienste des früheren EZB-Präsidenten Mario Draghi für die Stabilität des Euro gewürdigt und ihm dafür das Bundesverdienstkreuz verliehen. Draghi habe „in stürmischen Zeiten den Euro und die Europäische Union zusammengehalten“, sagte Steinmeier am Freitag in einer Feierstunde im Schloss Bellevue in Berlin. „Damit haben Sie sich um Europa verdient gemacht. Und damit haben Sie – das sage ich ganz bewusst – auch meinem Land einen großen Dienst erwiesen.“

Steinmeier verlieh dem langjährigen Präsidenten der Europäischen Zentralbank das Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland – die zweithöchste Auszeichnung, die es gibt. Auch die vorherigen EZB-Chefs Jean-Claude Trichet und Wim Duisenberg waren damit geehrt worden.

Die Auszeichnung Draghis stieß wegen dessen umstrittener Niedrig- und Nullzinspolitik auf Kritik. Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, sprach am Freitag von einem „Schwarzen Freitag“ für die deutschen Sparer. Draghi habe die Auszeichnung nicht verdient. „Durch seine Niedrigst-Zins-Politik haben die deutschen Kleinanleger und Rentner Vermögen in Milliardenhöhe verloren.“

Steinmeier ging auf die Vorwürfe ein. Natürlich sei Kritik an einer unabhängigen Zentralbank und den handelnden Personen möglich. „Aber bitte in einer sachlichen Debatte mit Respekt und Anstand.“ Zugleich rief der Bundespräsident die EZB auf, ihre Politik in verständlicher Weise zu erklären.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Verdient Mario Draghi das Bundesverdienstkreuz? Die Handelsblatt-Redakteure Christian Rickens und Thomas Sigmund diskutieren das Für und Wider.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Ehemaliger EZB-Chef - Draghi erhält Bundesverdienstkreuz – „Deutschland einen großen Dienst getan“
    1 Kommentar zu "Ehemaliger EZB-Chef: Draghi erhält Bundesverdienstkreuz – „Deutschland einen großen Dienst getan“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Verhöhnung der Deutschen pur

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%