Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ePuzzler Computer rekonstruiert Banknoten – Bundesbank setzt neue Technik ein

Bislang mussten die Teile beschädigter Geldscheine per Hand zusammengesetzt werden. Eine weltweit einmalige Technologie soll das jetzt ändern.
17.12.2020 - 14:58 Uhr Kommentieren
Bei der Bundesbank gehen teilweise beschädigte Scheine im Wert von 400 Euro ein. Quelle: dpa
Prüfung von Geldscheinen

Bei der Bundesbank gehen teilweise beschädigte Scheine im Wert von 400 Euro ein.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Bundesbank setzt zur leichteren Rekonstruktion beschädigter Banknoten eine neue, weltweit einmalige Technologie ein. Die dafür verwendete Software basiert auf einer Technik, die bereits bei der Zusammensetzung von Stasi-Unterlagen verwendet wurde, wie die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Entwickelt wurde der so genannte ePuzzler in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK.

Dabei werden die Banknotenschnipsel eingescannt, der Rechner sucht die passenden Fragmente und setzt sie virtuell zusammen. Die Prüfung beschädigter Scheine habe bislang „einem mühseligen Puzzle geglichen. Die Teile mussten per Hand zusammengesetzt werden“, berichtete Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann.

Die Bundesbank ersetzt beschädigte Scheine und Münzen, sofern diese nicht vorsätzlich zerstört wurden. In ihrem Nationalen Analysezentrum in Mainz gehen pro Jahr etwa 30.000 Anträge dafür ein. Betroffen sind etwa eine Million Banknoten, einschließlich Schäden durch Wasser, Feuer oder Verfärbungen.

Eingesetzt wird der ePuzzler, der auch winzige Banknotenschnipsel bis zu zwei Quadratmillimeter erkennen kann, vor allem bei komplizierten Fällen. So gingen beispielsweise bei der Bundesbank beschädigte Scheine im Wert von 400 Euro ein. Ein Kind hatte mit dem Geld gespielt und die Banknoten in Stücke gerissen. Im Einzelfall liegt die Zeitersparnis durch den ePuzzler bei bis zu 50 Prozent. „Die Zeitersparnis steigt exponentiell mit der Zahl der Fragmente“, erläuterte Sven Bertelmann, Leiter des nationalen Analysezentrums der Bundesbank. Die Technologie ist nach Angaben des Fraunhofer-Instituts weltweit einzigartig.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: ePuzzler - Computer rekonstruiert Banknoten – Bundesbank setzt neue Technik ein
    0 Kommentare zu "ePuzzler: Computer rekonstruiert Banknoten – Bundesbank setzt neue Technik ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%