Der US-Währungshüter Eric Rosengren findet, dass die US-Notenbank ihre Zinsen schneller erhöhen solle. Vor Industrievertretern sagte er, dass die Geldpolitische Straffung 2017 höher als im Vorjahr ausfallen werde.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Amerika, Du hast es gut. Zumindest was die Geldpolitik angeht. Die EZB wird auf absehbare Zeit nicht auf den Kurs der Fed einschwenken. Vielmehr ist zu befürchten, dass Draghi sich über zusätzliche Impulse für die Inflation durch einen starken Dollar eher freuen könnte. Ganz anders unsere Sparer. Sie durchleben das glatte Gegenteil von Freude. Sie stecken in der Zinsfalle. Und eine steigende Inflation verstärkt den Würgegriff auf ihr Erspartes. Das kann die Politik nicht länger kalt lassen. Auch für sie sollte die geldpolitische Geisterfahrt der EZB immer weniger hinnehmbar sein. Schäuble ist jetzt gefordert. Anstatt nominale Sparerträge zu versteuern, sollten Sparer künftig Zulagen erhalten, die wenigstens ihre realen Vermögensverluste kompensieren. Vor allem dafür sollten Steuerüberschüsse jetzt verwendet werden!

Mehr zu: Eric Rosengren - Fed-Währungshüter will mehr Tempo bei Zinserhöhungen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%